CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2010   |   Ernährung - Schule & Kindergarten

Eltern-Umfrage zeigt: Jedes siebte Kind geht mit leerem Magen in die Schule


Für alle anderen Kinder empfiehlt Krotz zum Frühstück Müsli mit Milch, Nüssen, Rosinen und frischem Obst, etwa Apfel- und Bananenstücken. „Das gibt einen richtigen Energieschub“, so die Ernährungsexpertin

Hamburg, 18. August 2010. Jedes siebte Kind isst morgens nichts, bevor es in die Schule geht. Das zeigt eine Eltern-Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Die Gründe dafür sind vielfältig: Jeder vierte Befragte gab an, dass sein Kind morgens keinen Appetit habe. Und sogar jede dritte Mutter und jeder dritte Vater sagten, dass morgens keine Zeit fürs Frühstück sei. Diese sollte man für eine gesunde Morgenmahlzeit jedoch immer freischaufeln, rät TK-Ernährungswissenschaftlerin Alexandra Krotz: „Kinder sind nur dann richtig fit für die Schule, wenn sie morgens in Ruhe frühstücken“.

Bild: Techniker Krankenkasse

Bild: Techniker Krankenkasse

Mit leerem Magen können Körper und Geist keine Leistung bringen. Die Folge: Die Kinder sind reizbar, nervös und können sich nicht richtig konzentrieren. Und das ist schon auf dem Schulweg wichtig: Kinder bewegen sich sicherer, wenn sie zeitig aufgestanden sind und entspannt gefrühstückt haben. Spätestens in der großen Pause überfällt die kleinen Frühstücksmuffel der große Heißhunger. Dann greifen sie am liebsten zu Süßigkeiten. Besonders ungünstig ist es deshalb, wenn Kinder statt eines gesunden Pausenbrotes ein paar Euro in der Tasche haben und am nächsten Kiosk nach Herzenslust zu Schokoriegeln und Weingummi greifen. Denn Süßigkeiten treiben den Blutzuckerspiegel kurzfristig in die Höhe, lassen ihn aber auch schnell wieder sinken – und schon droht das nächste Leistungstief.

Nach der TK-Umfrage geben immerhin sechs Prozent der Grundschuleltern ihren Kindern Geld für einen Pausensnack mit in die Schule. Von den älteren Kids kauft sich diesen schon fast jedes vierte selbst. Der Großteil der Mütter und Väter (95 Prozent der Grundschuleltern) schwören aber immer noch auf das gute alte selbstgeschmierte Pausenbrot. Das ist auch die beste Alternative für Kinder, die morgens partout nichts frühstücken wollen. „Da hilft kein Zwang“, beruhigt Krotz die Eltern von kleinen Morgenmuffeln. Besser sei es jedoch, wenn sie vor der Schule wenigstens ein Glas Milch, Kakao oder Fruchtsaft trinken.

Für alle anderen Kinder empfiehlt Krotz zum Frühstück Müsli mit Milch, Nüssen, Rosinen und frischem Obst, etwa Apfel- und Bananenstücken. „Das gibt einen richtigen Energieschub“, so die Ernährungsexpertin. Alternativ kann morgens auch Vollkornbrot auf dem Speiseplan stehen – am besten mit Kräuterquark oder als süße Alternative mit Quark und Bananenscheiben. Hier haben viele Kids noch Nachholbedarf: Nur jedes dritte Kind isst täglich – wie Ernährungsexperten empfehlen – Vollkornbrot, -brötchen oder Schwarzbrot. Das hat der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) des Robert-Koch-Instituts ergeben.

Weitere Informationen zum gesunden Start in den Tag enthält die TK-Broschüre  „Ernährung“. Sie steht unter www.tk-online.de zum Herunterladen bereit (Suchwort „Broschüre Ernährung“).


Zum Hintergrund
Für die repräsentative Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der TK bundesweit 1.000 Eltern befragt, in deren Haushalt ein Kind zwischen sechs und 18 Jahren lebt. Weitere Ergebnisse sowie Pressefotos zu den Themen Ernährung und Schule sind in dem aktuellen Sonder-Medienservice „Endlich Schulkind! ABC-Schützen im Anmarsch“ unter
www.presse.tk-online.de zu finden.



Techniker Krankenkasse
Bramfelder Straße 140
22305 Hamburg
Tel. 040 – 69 09-0
www.tk-online.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse