CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.8.2010   |   Schule & Kindergarten

Schulanfang – auf Kinder achten! – Die meisten Kinder verunglücken mit dem Fahrrad


Überall, wo sich Kinder am Straßenrand aufhalten, heißt es für Autofahrer langsam fahren und bremsbereit sein, selbst wenn die Ampel Grün zeigt. Wichtig ist auch, radelnde Kinder im Blick zu behalten

Bild: Techniker Krankenkasse

Bild: Techniker Krankenkasse

Zum Schulanfang heißt es im Straßenverkehr wieder „Achtung, Kinder!“ Die Unfallzahlen steigen nach den Ferien stark an, warnen die Sachverständigen von DEKRA. Autofahrer müssen in der Nähe von Schulen, Bushaltestellen und Sportanlagen besonders vorsichtig fahren. Mehr als die Hälfte der Unfälle wird nicht von Kindern verursacht.

Erstmals machen sich nach den Ferien rund 700.000 Erstklässler auf den Weg zur Schule. Und viele sind erstmals selbständig im Straßenverkehr unterwegs. Damit steigt das Unfallrisiko stark an. Die 6- bis 9-Jährigen, so die Zahlen des Statistischen Bundesamtes, verunglücken im Straßenverkehr doppelt so oft wie jüngere Kinder; die 10- bis 14-Jährigen sogar fast dreimal so häufig. Insgesamt waren im Jahr 2008 noch immer 25.714 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren in einen Verkehrsunfall verwickelt. Somit kam etwa alle 20 Minuten ein Kind zu Schaden.

Für die Eltern von Schulanfängern heißt das: Den Schulweg mit den Kids üben und von Zeit zu Zeit prüfen, ob sie ihn noch einhalten. „Der kürzeste Schulweg ist nicht unbedingt der sicherste“, erinnert Thomas Gut, Unfallexperte bei der DEKRA Automobil GmbH. „Kleine Umwege bringen oft einen großen Sicherheitsgewinn.“ Auch das gefährliche Überqueren der Fahrbahn muss gründlich geübt werden. Genauso wichtig: Morgens vor der Schule Hektik vermeiden, damit Kinder nicht aus Zeitnot auf dem Schulweg zu Fehlern verleitet werden.

Überall, wo sich Kinder am Straßenrand aufhalten, heißt es für Autofahrer langsam fahren und bremsbereit sein, selbst wenn die Ampel Grün zeigt. Wichtig ist auch, radelnde Kinder im Blick zu behalten. Denn Kinder zwischen 6 und 14 Jahren verunglücken am häufigsten mit dem Fahrrad. Besonders hoch ist die Unfallgefahr zu den Zeiten, in denen die Kinder zur Schule unterwegs sind. Warnstufe eins herrscht also von 7 bis 8 Uhr, von 13 bis 14 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr.

Aber auch, wenn Kinder per „Taxi Mama“ in die Schule gelangen, sind sie oft nicht sicher unterwegs: Mehr als jedes vierte Kind verunglückt im Pkw. Eltern sollten Kinder nach dem Rat von DEKRA auch auf Kurzstrecken immer anschnallen, nur mit altersgerechtem Sitz im Auto mitnehmen und auf dem Weg zur Schule vorsichtig und langsam fahren.


DEKRA e.V.
 
Handwerkstrasse 15
D-70565 Stuttgart
Telefon +49.711.7861-0
info@dekra.com
www.dekra.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse