CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.6.2010   |   Schwangerschaft & Baby

Neuer Fahrplan für die Babykost


Einheitliche Empfehlungen des Netzwerks „Gesund ins Leben“

(aid) – Zum ersten Mal gibt es in Deutschland einheitliche Empfehlungen zur Säuglingsernährung. Das neu gegründete Netzwerk Junge Familie „Gesund ins Leben“ vereint alle führenden Institutionen zur praxisnahen Unterstützung junger Familien. Eine der drängendsten Fragen, die sich junge Eltern stellen ist: „Welchen Brei soll unser Baby wann bekommen?“ Denn das Angebot an Babykost ist verwirrend groß: Karotten-, Getreide- und Obstbreie oder Babymenüs. Das Netzwerk hat dazu einen einfachen und alltagstauglichen Plan aufgestellt:

5. bis 7. Monat:
Gemüse ist die erste milchfremde Nahrung, die das Baby als Mittagsmahlzeit kennen lernen sollte. Erfahrungsgemäß werden die von Natur aus süß schmeckenden Karotten von Babys gut angenommen und vertragen.

Hat sich das Baby an das neue „Mittagessen“ gewöhnt, kommen nach und nach Kartoffeln und Fleisch dazu. Ab und zu sollte dieser Brei kleine Mengen Nudeln oder andere Getreideprodukte (aus Weizen) enthalten. Das Fleisch kann hin und wieder durch fettreichen Fisch ersetzt werden.

ab 6. bis 8. Monat:
Spätestens jetzt sollten Eltern ihr Baby an einen Vollmilch-Getreide-Brei am Abend gewöhnen. Dieser Brei sollte nicht gesüßt sein!

ab 7. bis 9. Monat:
Nun wird die Milchmahlzeit am Nachmittag durch den Getreide-Obst-Brei ohne Milch ersetzt.
Tipps: Eltern sollten bei allen Breien die Zutaten, die ihr Baby noch nicht kennt, langsam und schrittweise einführen. Ob selbst gekocht oder fertig gekauft, ist übrigens egal. Der Brei sollte in beiden Fällen weder Salz noch Aromen enthalten.

Weitere Informationen unter: www.gesund-ins-leben.de

Hintergrundinformationen: Unter dem Motto „Gleiche Botschaften für ALLE“ fand am 10. Juni 2010 in Berlin der Auftaktkongress des neuen bundesweiten Netzwerks Junge Familie „Gesund ins Leben“ statt. Ziel des neuen Netzwerks ist die praxisnahe Unterstützung junger Familien in Fragen der ausgewogenen Ernährung, Allergievorbeugung und eines gesunden Lebensstils.

aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de






Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse