Geschenkidee: Kugelschreiber mit Gravur

Wir alle haben wohl mindestens einen Kugelschreiber zu Hause. Der praktische Gegenstand wird im Alltag regelmäßig gebraucht und ist daher allgegenwärtig. Als Geschenk kann ein Kugelschreiber jedoch noch weitaus mehr. Wer einen Kugelschreiber gravieren lässt, der schenkt nämlich nicht nur praktisch, sondern auch bedeutungsvoll. Warum ein Kugelschreiber mit Gravur ein so besonderes Geschenk ist? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Bild von iphotoclick auf Pixabay

Warum einen Kugelschreiber gravieren und dann verschenken?

Wir haben bereits in der Einleitung erwähnt, dass ein Stift immer ein praktischer Gegenstand und somit ein stets gern gesehenes Geschenk ist. Der Stift an sich hat jedoch noch eine weitaus größere Bedeutung.  Er war nämlich lange Zeit ausschließlich den Herrschern und Reichen vorbehalten und galt somit als ein Zeichen von Überlegenheit und Bildung. Nur bestimmte, meist sehr einflussreiche Personen waren der Schrift mächtig und wussten so etwas mit einem Schreibinstrument anzufangen. Stifte, edle Kugelschreiber und Füller gelten daher bis heute in akademischen Kreisen als gern gesehenes Geschenk und zeichen von Respekt und Hochachtung. Ganz besonders gilt dies für hochwertige Kugelschreiber mit Gravur, wie diese von National Pen. Um zu verstehen, warum es von solch großer Bedeutung sein kann, einen Kugelschreiber gravieren zu lassen, müssen wir uns zunächst die Geschichte der Schrift und ihrer Instrumente ein wenig genauer ansehen. 

Die Geschichte der Schrift

Seit fast 7.000 Jahren bedienen sich die Menschen inzwischen schon der Schriftsprache. 

In den ersten Jahrtausenden schrieben die Menschen dabei noch mit Stöcken, Steinen oder harten Meißeln, mit denen sie Zeichen in Ton-, Stein- oder Metallplatten ritzten. Historische Funde lassen vermuten, dass etwa 2.500 v. Chr. in Ägypten erstmals Schreibgeräte aus Schilfrohr und einfacher Tinte genutzt wurden. Dabei wurden vor allem Handels- oder politische Angelegenheiten mit einem geschnitzten Schilfrohr auf Rinde oder Papyrus festgehalten. Das Schilfrohr als Stift wurde dann von den Griechen und Römern übernommen, als sie auf Eroberungszug waren. Als sich das Römische Reich schließlich bis nach Europa ausdehnte, wurde es zunehmend schwerer, Schilfrohr zu beschaffen. Stattdessen wurden nun Gänsefedern verwendet, welche auch in Europa reichlich vorhanden waren. Dies war der Beginn des Federkiels, der für mehr als 1. 600 Jahre das wichtigste Schreibmedium in der westlichen Welt werden sollte. Im 19. Jahrhundert war die Technologie schließlich so weit fortgeschritten, dass innerhalb von nur 100 Jahren der Metallkugelschreiber, der Füllfederhalter und der Ball-Pen-Kugelschreiber erfunden und für alle Menschen zugänglich gemacht wurde. Bis heute jedoch gilt der Stift als Zeichen der Bildung und des Wohlstandes. Ganz besonders natürlich dann, wenn es sich dabei um einen edlen Kugelschreiber mit Gravur handelt.

Warum Kugelschreiber mit Gravur so ein besonderes Geschenk sind

Wenn man sich die Geschichte der Kugelschreiber und Stifte anschaut, wird schnell klar, dass ein Stift für lange Zeit ein besonderer Gegenstand voller Bedeutung war. Heute sind zwar sehr viel mehr Menschen der Schrift mächtig und besitzen einen Kugelschreiber. Dennoch ist ein edler Kugelschreiber mit Gravur bis heute ein sehr persönliches und gesehenes Geschenk, welches besonders in akademischen Kreisen Respekt und Hochachtung zeigt. Ein hochwertiger Kugelschreiber ist außerdem haltbar und kann daher ein Leben lang genutzt und unter Umständen auch  an Kinder und sogar Enkel weitervererbt werden. Kein Wunder also, dass ein Kugelschreiber mit Gravur bis heute als ein wertvolles und besonderes Geschenk angesehen wird.

 

Bild/er: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Das könnte dich auch interessieren …