Schöne Blumen für den familienfreundlichen Garten

Für Kinder ist ein Garten ein toller Ort zum Spielen. Hier ist es nie langweilig und die frische Luft tut gut. Die Kleinen erkunden den Garten und wollen Abenteuer erleben. Oftmals wachsen jedoch auch Giftpflanzen in den Blumenbeeten, die zur Gefahr werden können. Dabei gibt es viele Blumen, die kinderfreundlich und für die ganze Familie mit allen Sinnen erlebbar sind.

Kindersicherheit ist wichtig

Schöne Blumen dürfen in keinem Garten fehlen. Sie bezaubern mit ihrem Aussehen und schmücken lauschige Plätzchen. Blumen zu betrachten, ist immer eine große Freude und wirkt sehr entspannend. Ab und an kann ein Strauß für den Tisch gepflückt werden. Blumen zum Geburtstag versendet man hier, falls gerade nichts im Garten blüht. Auch Kinder lieben Blumen sehr. Sie beobachten, wie die Blüten aufgehen und nehmen den Duft auf, indem sie an den Blütenköpfchen schnuppern. Zwischen essbaren und giftigen Pflanzen unterscheiden sie nicht, solange sie noch klein sind. So ist die Gefahr eine Vergiftung gegeben. Mit kindersicheren Pflanzen, lassen sich Unfälle vermeiden.

Für Kinder ungefährliche Blumen

Die Sonnenblume - Innerhalb weniger Wochen erreicht sie eine imposante GrößeDer Klassiker ist sicher die Sonnenblume. Innerhalb weniger Wochen erreicht sie eine imposante Größe und erfreut mit ihren leuchtend gelben Blütenköpfen, die so groß wie ein Suppenteller werden. Die Pflanze ist ungiftig. Sonnenblumenkerne sind essbar und die Blütenblätter können Schmuck im Salat sein. Reife und getrocknete Blüten sind ein prima Vogelfutter für den Winter. Für Kinder sind zudem Zwergsonnenblumen ideal.

Ebenso beliebt ist das Stiefmütterchen. Kinder mögen die bunten Blüten. Es gibt unzählige Sorten und Farbvarianten. Das lässt viele Gestaltungsmöglichkeiten zu. Stiefmütterchen wachsen nicht nur im Beet, sondern auch im Topf. Die Blüten sind essbar. Sie haben einen leicht süßen Geschmack und können zur Dekoration von Nachspeisen verwendet werden.

Eine wundervolle Duftpflanze ist der Lavendel mit seinen wunderschönen violetten Blüten. Der aromatische Duft hat eine beruhigende Wirkung. Die Blüten können gesammelt werden. Die Kinder helfen sicher gerne mit, Lavendelsäckchen zu basteln. Gehören Haustiere zum Haushalt, ist Vorsicht geboten. Für Meerschweinchen und Kaninchen ist die Pflanze giftig.

Auch die Ringelblume bezaubert mit ihrer Blütenpracht. Sie blüht bis in den Oktober hinein. Die alte Heilpflanze ist ein echter Hingucker. Noch heute wird sie gerne zu Salben und Cremes verarbeitet. Es schadet nicht, die Blütenblätter zu essen. Sie können Zutat zu Salat sein. Getrocknete Blüten machen sich gut im Tee.

Eine sehr spannende Pflanze ist die Kapuzinerkresse. Kinder können vom Samen bis zur Blüte verfolgen, wie die Pflanze wächst und schließlich leuchtend gelbe, orangefarbene oder rote Blüten ausbildet. Geerntete Blätter und Blüten lassen sich als Würze oder essbare Dekoration verwenden. Die Pflanzenteile schmecken leicht scharf, was für Kinder eine interessante Erfahrung sein dürfte.

Insektenbeobachtung im Garten

Die Blütenpracht im Garten zieht viele Insekten an. Wie spannend ist es für Kinder, fleißige Bienen, Wildbienen und brummende Hummeln dabei zu beobachten, wie sie von Blüte zu Blüte fliegen! Auch Käfer sind unterwegs. Die Kinder sind mit Begeisterung dabei, ein Insektenhotel für Nützlinge zu bauen. Sicher finden sich getrocknete Tannenzapfen und Herbstblätter, Holzwolle, Stroh, Bambusstäbe sowie Aststücke, die mit Löchern zu versehen sind.

 

Bild/er: von Alina Kuptsova und Mircea Ploscar  Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Das könnte Dich auch interessieren...