Boxspringbetten und Matratzen aus Onlineversand: Böses Erwachen

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Keines von 12 geprüften Boxspringbetten ist rundum empfehlenswert. In vielen der Betten zu Preisen von 1.500 bis 4.200 Euro für ein Doppelbett bilden sich im Dauertest Kuhlen – anders als bei Top-Matratzen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der September-Ausgabe ihrer Zeitschrift. Veröffentlicht sind die Ergebnisse auch auf www.test.de/matratzen.

bett

Schon im Neuzustand sind viele Matratzen so weich, dass der Schlafende tief einsinkt. Das schränkt seine Bewegungsfreiheit ein, der Schlaf ist weniger erholsam. Durch den Einfluss von Wärme und Schweiß bildet sich im Dauergebrauch eine Kuhle, die stützende Fläche verwandelt sich fast in eine Hängematte. Die Testergebnisse sind entsprechend: Siebenmal vergaben die Tester ein Befriedigend, drei Boxspringbetten sind ausreichend, zwei sogar mangelhaft. Das einzige bisher mit gut bewertete Boxspringbett ist ein Doppelbett aus einer früheren Untersuchung für 2.480 Euro, das noch erhältlich ist.

Ebenfalls im Test: Zwei Kaltschaum- und drei Latexmatratzen (90 x 200 cm) aus dem Onlineversand. Nur eine der fünf, eine Matratze für 400 Euro aus dem Online-Möbelhaus Home24.de, schafft ein Gut, eine ist mangelhaft, weil sie hohe Mengen des vermutlich krebserzeugenden Flammschutzmittels TCPP enthält.

Die beste im Internet bestellbare Matratze ist unverändert Bodyguard von Bett1.de für 199 Euro. Die Stiftung Warentest hatte sie im Mai 2015 im Test und seither mehrfach nachgetestet. Sie war stets unverändert gut.

Der ausführliche Test erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 26.08.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/matratzen abrufbar.

Anzeige

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...