CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.4.2015   |   Gesundheit

Kindergesundheit: Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen häufig spät diagnostiziert

Krampfartigen Bauchschmerzen, Durchfall, Blut im Stuhl sind häufige Symptome einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED). Jedes Jahr erkranken bis zu 1.470 Kinder und Jugendliche in Deutschland daran. Häufig erhielten Heranwachsende die Diagnose chronisch entzündlichen Darmerkrankungen erst spät, erläutert Dr. Stephan Buderus, Dr. Dietmar Scholz und dessen Kollegen in einem Originalartikel des Deutschen Ärzteblattes.

Kindergesundheit: Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen häufig spät diagnostiziert

Von den ersten Anzeichen bis zur Feststellung der Erkrankung vergehen demnach durchschnittlich vier bis sechs Monate. In den meisten Fällen kann sich die Entzündung dadurch noch mehr ausbreiten.

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, auch als Crohnsche Krankheit bekannt, gehören zu den häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei den Erkrankungen können abwechselnd Phasen mit „hoher Entzündungsaktivität“ und starken Beschwerden und „Ruhephasen“ auftreten, in denen die Patienten weitgehend beschwerdefrei leben können. Aber auch anhaltende Beschweden im Magen-Darm-Trakt sind möglich. Neben Bauchschmerzen, Durchfall und Blut im Stuhl sind Gewichtsverlust, Wachstumsstörungen, eine erhöhte Temperatur und Appetitlosigkeit typische Anzeichen für eine chronisch-entzündlichen Darmerkrankung. Für die Diagnose ist eine frühzeitige und umfassende Untersuchung entscheidend. Die Behandlung umfasst eine individuell angepasste Arzneimitteltherapie und bei Bedarf eine spezifische Diät. Die Studienautoren kamen in ihrer Arbeit zu dem Schluss dass die Gesundheitsversorgung für Kinder und Jugendliche mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen verbessert werden könnte.

Quelle: Science Daily, Deutsches Ärzteblatt International

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Cleankids (C)

Weitere Artikel zum Thema

Studie: Etwa 40% des BMIs sind Veranlagung

Studie: Etwa 40% des BMIs sind Veranlagung

Britische Experten machen in einer aktuellen Studie darauf aufmerksam, dass etwa 40% des Gewichts eines Kindes auf Veranlagung beruhen. Professor Peter Dolton von der Universität..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse