CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.1.2015   |   Verbraucher

Aus Weihnachtsmann wird nicht Osterhase: Schokofiguren werden neu hergestellt

(aid) – Was passiert eigentlich mit den übriggebliebenen Schokoladen-Weihnachtsmännern nach der Weihnachtszeit? Da sich die Sonderverkaufsflächen im Supermarkt zu Beginn jeden Jahres recht fix schon mit Schoko-Osterhasen füllen, neigt der „interessierte Verbraucher“ schnell dazu, naheliegende Rückschlüsse zu ziehen. Vor allem, weil die Hersteller der beiden Saisonartikel oftmals dieselben sind. Werden also die Weihnachtsmänner neu eingeschmolzen und zu Osterhasen geformt? Oder – mit ein wenig mehr Zeit dazwischen – auch umgekehrt?

Aus Weihnachtsmann wird nicht Osterhase: Schokofiguren werden neu hergestellt

Nein. Das Gerücht von der Einschmelzung bzw. Umverpackung von übrig gebliebenen Schokoladen-Nikoläusen oder -Weihnachtsmännern gehört ins Land der Märchen und Sagen, schreibt auch der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie.

Und das hat ganz pragmatisch zwei Gründe. Zum einen gibt es klare rechtliche Vorgaben: Es ist schlicht verboten, bereits einmal ausgelieferte Schokolade wieder zurückzunehmen und anschließend neu zu verkaufen. Die Herkunft der Rohstoffe wäre damit nicht mehr nachzuweisen und das Mindesthaltbarkeitsdatum und die Inhaltsstoffe wären ebenso unkalkulierbar.

Für die Hersteller gibt es aber noch einen zweiten Grund, die einer Umschmelzung entgegensteht: Es ist schlicht zu teuer und völlig unrentabel. Auch wenn theoretisch dadurch Schokolade als Rohmasse eingespart werden könnte. Denn an einer Rücknahme hängt ein ganzer Rattenschwanz. Abgesehen von Logistikkosten für die Retoure müssten Nikoläuse und Co. aus den Verpackungen gewickelt, von Füllstoffen wie Nougat, Krokant oder ähnlichem getrennt und dann eingeschmolzen werden. Abgesehen von den immensen Kosten ist das auch noch sehr arbeitsintensiv.

Entsprechend sieht man im Handel nach den Festtagen häufig – subjektiv traurig dreinblickende – Weihnachtsmänner, die zu reduzierten Preisen angeboten werden. Wenn dann noch Schokofiguren übrig bleiben, werden sie oft an gemeinnützige Organisationen kostenlos weitergegeben. Man kann also davon ausgehen, dass alle Schokoladen-Weihnachtsmänner da enden, für deren Zweck sie erschaffen wurden. Als Leckerei im Mund.

Harald Seitz, www.aid.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse