Stillen kann das Risiko für postnatale Depressionen halbieren

Laut einer umfangreichen Studie mit 14.000 Frauen, die vor kurzem ein Kind zur Welt gebracht hatten, kann Stillen das Risiko für Depressionen nach der Geburt halbieren.

stillen

Die Autoren der in der Fachzeitschrift „Maternal and Child Health“ veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit, riefen deshalb zu mehr Unterstützung für Frauen auf, die Schwierigkeiten beim Stillen haben. Denn die Gesundheit der Mutter beeinflusst auch die Gesundheit des Kindes.

Warum Stillen schützend auf die Mutter wirkt, konnten die spanischen und englischen Forscher nicht erklären. Ein Grund dafür könnte sein, dass bei der Milchproduktion Hormone ausgeschüttet werden, die das Wohlbefinden fördern. Mütter leiden nach der Geburt unter Schmerzen sowie Schlafmangel, und sie haben oft Angst, den neuen Aufgaben nicht gewachsen zu sein. Stillen könnte etwas von diesem Druck nehmen.

Dr. Maria Iacovou, eine an der Untersuchung beteiligte Forscherin von der Universität in Cambridge, berichtete, dass das Depressionsrisiko besonders groß für diejenigen Mütter war, die stillen wollten, aber nicht konnten. Hier spielen möglicherweise psychologische Faktoren eine Rolle. So könnte bei diesen Frauen das Gefühl, als Mutter zu scheitern, das Entstehen eine Depression fördern. Etwa eine von zehn Frauen erkrankt nach der Geburt an Depressionen.

Quelle: BBC News, Maternal and Child Health

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de


info

Weitere Informationen und Materialen zur Weltstillwoche
finden Sie auf den Seiten der Aktionsgruppe Babynahrung e.V.:


www.babynahrung.org/weltstillwoche2014


 

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.