CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2014   |   Familie & Erziehung - Gesundheit

30. April: Tag gegen Lärm – Pssst! Gesunde Kinder brauchen leise Töne


17. internationaler „Tag gegen Lärm“ am 30. April – Permanente Geräusche stressen schon Vorschüler

So ein Tag im Kindergarten kann ganz schön laut sein: Spielzeughandys bimmeln, Polizeiautos tuten, Gleichaltrige brüllen. Dieser penetrante Dauerlärm reizt die Nerven und schadet den Kleinen: Schon etwa jedes dritte Kind hat bei der Einschulung keine altersgemäße Hörwahrnehmung – ein Faktor, der negativ auf die schulische Entwicklung des Kindes wirken kann. Darauf weist die Unfallkasse Berlin (UKB) hin. Anlass ist der 17. internationale „Tag gegen Lärm“ am 30. April. 

Hörschäden, Konzentrationsschwierigkeiten

taggegenlaerm14Lärm hat gravierende Folgen: Ständige Beschallung quält das empfindliche Gehör und macht Kinder aggressiv und nervös. Doch das ist noch nicht alles. Lärmgestresste Kinder liegen in ihrer Sprachentwicklung und Konzentrationsfähigkeit oft hinter denen, die ihre Ruhe haben dürfen. Die UKB appelliert daher an Eltern, zu Hause Ruhe-Inseln zu schaffen und „auch das eigene Hörverhalten zu prüfen“, so UKB-Geschäftsführer Wolfgang Atzler: Stundenlanges Musikgedudel zerrt schließlich auch an erwachsenen Nerven.

Elektronisches Spielzeug, das dem Kind etwas vorspielt oder vorspricht, kann ebenfalls zu irreparablen Hörschäden führen, wenn die Lautstärke zu hoch eingestellt ist und das Kind sich das Spielzeug zu lange direkt an das Ohr hält. Dauerbeschallung schadet den empfindlichen Haarzellen im Innenohr, die das Hören erst möglich machen. Zerstörte Haarzellen wachsen nicht nach, die Folge ist Schwerhörigkeit.

Hör-Spiele

Hör-Spiele machen müde Ohren wieder fit. Zum Beispiel dieses für drinnen und ab drei Mitspieler: Ein Kind sucht Dinge zusammen, mit denen es Geräusche erzeugen kann. Es baut sie so auf, dass die anderen Kinder nichts sehen können, etwa hinter einem Sessel. Dann macht es Geräusche. Das Kind, das als erstes errät, welches Geräusch das ist, bekommt einen Punkt. Gewonnen hat das Kind mit den meisten Punkten.

Vorlesebuch: Upsi und der laute Seebär

upsi-lautEltern, die noch mehr tun wollen, können ihren Kindern das Buch „Upsi und der laute Seebär“ vorlesen. Darin wird der Schiffsjunge Upsi von zwei Pelikanen zur Hilfe geholt: Sie wollen endlich wieder schlafen können. Das geht aber nicht, weil der laute Seebär dauernd seine Lieder dröhnt. Bringen Upsi und seine Freunde wieder Ruhe?

Upsi Bücher >>

Bezugsadresse:
„Upsi und der laute Seebär“ gibt es gegen Einsendung von Briefmarken im Wert von vier Euro bei: DSH, „Lärm-Upsi“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg.

Bei der UKB sind rund 532.500 Kita-Kinder und Schüler bei Kita-, Schul- und Wegeunfällen versichert.
Die UKB trägt nach einem versicherten Unfall die Kosten für die medizinisch notwendigen Heil-, Behandlungs- und Rehabilitationsmaßnahmen.

infoWeitere Infos zum Tag gegen Lärm:
www.tag-gegen-laerm.de

—————————————————————-

Quelle: Unfallkasse Berlin
Internet: www.unfallkasse-berlin.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse