30. April: Tag gegen Lärm – Pssst! Gesunde Kinder brauchen leise Töne

So ein Tag im Kindergarten kann ganz schön laut sein: Spielzeughandys bimmeln, Polizeiautos tuten, Gleichaltrige brüllen. Dieser penetrante Dauerlärm reizt die Nerven und schadet den Kleinen: Schon etwa jedes dritte Kind hat bei der Einschulung keine altersgemäße Hörwahrnehmung – ein Faktor, der negativ auf die schulische Entwicklung des Kindes wirken kann. Darauf weist die Unfallkasse Berlin (UKB) hin. Anlass ist der 17. internationale „Tag gegen Lärm“ am 30. April. 

Hörschäden, Konzentrationsschwierigkeiten

taggegenlaerm14Lärm hat gravierende Folgen: Ständige Beschallung quält das empfindliche Gehör und macht Kinder aggressiv und nervös. Doch das ist noch nicht alles. Lärmgestresste Kinder liegen in ihrer Sprachentwicklung und Konzentrationsfähigkeit oft hinter denen, die ihre Ruhe haben dürfen. Die UKB appelliert daher an Eltern, zu Hause Ruhe-Inseln zu schaffen und „auch das eigene Hörverhalten zu prüfen“, so UKB-Geschäftsführer Wolfgang Atzler: Stundenlanges Musikgedudel zerrt schließlich auch an erwachsenen Nerven.

Elektronisches Spielzeug, das dem Kind etwas vorspielt oder vorspricht, kann ebenfalls zu irreparablen Hörschäden führen, wenn die Lautstärke zu hoch eingestellt ist und das Kind sich das Spielzeug zu lange direkt an das Ohr hält. Dauerbeschallung schadet den empfindlichen Haarzellen im Innenohr, die das Hören erst möglich machen. Zerstörte Haarzellen wachsen nicht nach, die Folge ist Schwerhörigkeit.

Hör-Spiele

Hör-Spiele machen müde Ohren wieder fit. Zum Beispiel dieses für drinnen und ab drei Mitspieler: Ein Kind sucht Dinge zusammen, mit denen es Geräusche erzeugen kann. Es baut sie so auf, dass die anderen Kinder nichts sehen können, etwa hinter einem Sessel. Dann macht es Geräusche. Das Kind, das als erstes errät, welches Geräusch das ist, bekommt einen Punkt. Gewonnen hat das Kind mit den meisten Punkten.

Vorlesebuch: Upsi und der laute Seebär

upsi-lautEltern, die noch mehr tun wollen, können ihren Kindern das Buch „Upsi und der laute Seebär“ vorlesen. Darin wird der Schiffsjunge Upsi von zwei Pelikanen zur Hilfe geholt: Sie wollen endlich wieder schlafen können. Das geht aber nicht, weil der laute Seebär dauernd seine Lieder dröhnt. Bringen Upsi und seine Freunde wieder Ruhe?

[btn link=“http://www.das-sichere-haus.de/broschueren/kinder/“ color=“orange“ size=“size-l“]Upsi Bücher >>[/btn]

Bezugsadresse:
„Upsi und der laute Seebär“ gibt es gegen Einsendung von Briefmarken im Wert von vier Euro bei: DSH, „Lärm-Upsi“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg.

Bei der UKB sind rund 532.500 Kita-Kinder und Schüler bei Kita-, Schul- und Wegeunfällen versichert.
Die UKB trägt nach einem versicherten Unfall die Kosten für die medizinisch notwendigen Heil-, Behandlungs- und Rehabilitationsmaßnahmen.

infoWeitere Infos zum Tag gegen Lärm:
www.tag-gegen-laerm.de

—————————————————————-

Quelle: Unfallkasse Berlin
Internet: www.unfallkasse-berlin.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.