CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.1.2014   |   Ernährung

Häufiger Konsum von gesüßten Getränken erhöht die Gefahr von Übergewicht

Trinken Kinder häufig gesüßte Getränke, erhöht dies das Risiko, dass sie übergewichtig werden. „Die Kalorienaufnahme durch die Getränke beeinflusst kaum, was Kinder und Jugendliche an festen Nahrungsmitteln verzehren, um ihren Hunger zu stillen. Denn die Kalorien in den Getränken sättigen weniger als feste Nahrung. Dies liegt u.a. an der kurzen Verweildauer im Magen.

juice-19628_640

Der Zucker in den Getränken lässt zudem den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen. Der Körper schüttet als Reaktion erhöhte Mengen Insulin aus, um den Zucker abzubauen. Der Blutzuckerspiegel fällt rasch ab, was schließlich wieder zu einem erneuten Hungergefühl führt“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Laut der HELENA-Studie konsumieren deutsche Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren im Vergleich zu ihren europäischen Altersgenossen durchschnittlich am meisten Kalorien durch Getränke – etwa 21,2% der Gesamtenergiezufuhr pro Tag.

Gesüßte Getränke, Süßwaren und Knabberartikel sollten laut dem Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund (FKE) nur etwa 10% der Gesamtenergiezufuhr pro Tag ausmachen. Das FKE nennt als täglichen Grenzwert für diese „leeren Naschkalorien“ etwa 125kcal für ein Kind im Vorschulalter (4-6 Jahre) und 195kcal bzw. 240kcal für einen weiblichen bzw. männlichen Teenager.

Mit 250ml Limonade nimmt ein Kind beispielsweise etwa 120kcal auf, was fast 10 Stücken Würfelzucker entspricht. „Gesunde und kalorienfreie Durstlöscher sind Leitungswasser, Mineralwasser, ungesüßte Früchte- oder Kräutertees. Bei Fruchtsaftschorlen sollte das Verhältnis Wasser zu Fruchtsaft bei 2 zu 1 liegen. Denn Fruchtsäfte enthalten ebenso Zucker, auch wenn es natürlicher Fruchtzucker ist“, rät Dr. Fegeler.

Quellen: GBE Kompakt, Eur J Clin Nutr, Forschungsinstitut für Kinderernährung

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse