CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.8.2013   |   Gesundheit

Erstickungsanfälle bei Kindern durch Süßigkeiten

Harte Süßigkeiten häufig Ursache für nahrungsmittelbedingte Erstickungsanfälle bei Kindern

Harte Süßigkeiten sind häufig die Ursache für nicht-tödliche Erstickungsanfälle durch Nahrungsmittel, die in der Notfallambulanz behandelt werden. Zu diesem Ergebnis kommen Dr. Gary Smith und seine Kollegen vom Kinderkrankenhaus in Columbus, Ohio.

jellybeans

Sie hatten die Daten des National Electronic Injury Surveillance System-All-Injury Program genutzt, ein Projekt, in dem bei einer repräsentativen Anzahl von Krankenhäusern die Unfallakten aufgenommen und gespeichert werden. Damit konnten sie die Krankenakten von 12.500 Kindern bis zu 14 Jahren auswerten, die zwischen 2001 und 2009 in der Notfallambulanz aufgrund von Luftnot behandelt wurden.

Demnach waren für diese Notfälle harte Süßigkeiten, wie Lutschbonbons, die häufigste Ursache, gefolgt von anderen Süßigkeiten, Wurst und Knochenstücken.

Die kleinen Patienten waren durchschnittlich 4,5 Jahre alt. Kinder unter einem Jahr machten knapp 38% der Fälle aus. Jungen waren etwas häufiger als Mädchen in der Ambulanz (55,4%).

Neben Bonbons gehören auch Nüsse, feste Obststückchen und Würstchen zu den gefährlichen Nahrungsmitteln, die in der Luftröhre stecken bleiben können.

Quellen: MedpageToday, Pediatrics

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse