CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.10.2012   |   Ernährung - Verbraucher

Genuss entdecken – Bewusster Umgang mit Lebensmitteln schont Ressourcen

Ein Drittel aller Lebensmittel werden weltweit weggeworfen. Und das, obwohl die Frage nach der Ernährung der weiter steigenden Weltbevölkerung immer drängender und das Wasser knapp wird und die Böden immer stärker auslaugen. Die VERBRAUCHER INITIATIVE ruft auf zu einem anderen Umgang mit Lebensmitteln.

Nur rund 12 Prozent ihres monatlichen Budgets geben Haushalte in Deutschland für Lebensmittel aus – das ist so wenig wie sonst nirgends auf der Welt. Kein Wunder, dass wir unsere Nahrungsmittel nicht mehr Wert schätzen: Wir werfen sie weg, weil sie nicht so aussehen, wie wir es uns vorstellen und wie die Normen es verlangen, weil das Haltbarkeitsdatum vor einem Tag abgelaufen ist oder weil wir schlicht zu viel eingekauft haben. Dieses Verhalten ist eine riesige Verschwendung von Ressourcen: Denn um Obst, Gemüse, Weizen oder gar Fleisch zu produzieren, werden große Mengen an Land, Wasser und Energie benötigt. Schon jetzt wird in manchen Teilen der Welt fruchtbarer Boden und sauberes Wasser knapp. „Angesichts der steigenden Weltbevölkerung können wir uns diese Verschwendung nicht mehr leisten“, sagt Saphir Robert von der VERBRAUCHER INITIATIVE anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober 2012.

Robert verweist darauf, dass es vor allem die Industriestaaten sind, die sich einen verschwenderischen Umgang mit Lebensmitteln leisten. Essen dient hier dem Zeitvertreib und ist zur Nebenbeschäftigung degradiert worden. „Angesichts der industriellen Art und Weise, in der Lebensmittel produziert und verarbeitet werden, ist es kein Wunder, dass wir das Gespür für sie verloren haben“, so Saphir Robert.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE plädiert an die Verbraucher, sich wieder bewusster dem Essen, dem Genuss und dem Umgang mit Lebensmitteln zu widmen. Dabei helfen schon kleine Tricks, wie die sorgfältige Planung von Mahlzeiten, das Einkaufen mit einem Einkaufszettel und das richtige Lagern von Essensresten. Ein wichtiger Nebeneffekt: Wer richtig plant, spart viel Geld, das dann beispielsweise für Bio-Produkte verwendet werden kann.

Das Themenheft „Genießen statt wegwerfen“ der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. untersucht die Hintergründe der Lebensmittelverschwendung und gibt viele Tipps für den besseren Umgang mit Nahrungsmitteln. Die Broschüre kann für 3,55 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.com bestellt bzw. dort für 2,05 Euro heruntergeladen werden. Weitere kostenlose Tipps und Informationen zu öko-fairen Lebensmitteln finden Interessierte auf www.oeko-fair.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse