CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.8.2012   |   Gesundheit

Wurminfektionen durch gründliches Händewaschen und kurz geschnittene Fingernägel vorbeugen

In Deutschland gehören Madenwürmer, Spulwürmer und Bandwürmer zu den häufigsten Wurmarten. Madenwürmer (Oxyuren) verursachen die meisten parasitären Infektionen des Darmes in Westeuropa und in den USA. Vor allem im Kindergarten- und Schulalter tritt ein Befall mit den etwa 1cm langen weißen Würmern auf. „Gründliches Händewaschen mit Seife, Bürsten und Kürzen der Fingernägel sowie sorgfältige Toilettenhygiene zählen zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Schätzungsweise 20 bis 40% der Fünf- bis Neunjährigen sind gelegentlich Madenwurmträger. Insbesondere nachts kann das Kind unter Juckreiz am After leiden, wenn die weiblichen Würmer dorthin wandern und ihre Eier ablegen. Dadurch schläft das Kind schlecht und kann sich tagsüber u.U. in der Schule schwer konzentrieren. Manchmal sind die Parasiten auch am Po oder im Stuhl sichtbar.

Fäkal-oral gelangen die Wurmeier von einem Wirt zum anderen. So kann beispielsweise ein Kind, das mit wurmeierhaltiger Erde, kontaminiertem Sand oder verschmutztem Spielzeug gespielt hat und die Finger in den Mund steckt, krank werden. Auch über nicht ausreichend gesäuberte Lebensmittel, wie Salat, können die Eier übertragen werden. „Gegen eine Wurminfektion helfen Medikamente, doch ohne sorgfältige Hygiene können sich Kinder immer wieder selbst anstecken. Kratzen sie sich beispielsweise am Po, können sie mit ungewaschenen Fingern die Wurmeier wieder in den Mund befördern. Die Bett- und Nachtwäsche sowie die Kleidung sollte häufig gewechselt und gewaschen werden. Auf keinen Fall dürfen Eltern die Betten ausschütteln, denn dadurch verbreiten sie infektiöse Wurmeier auch im Hausstaub“, warnt Dr. Fegeler.

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse