CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.6.2012   |   Verbraucher

Versteckte Preiserhöhungen


Regelmäßig sorgen versteckte Preiserhöhungen bei Verbrauchern für Verärgerung: Weniger Inhalt für‘s gleiche Geld.

Verpackungen, auf den ersten Blick kaum oder gar nicht erkennbar verändert oder sogar scheinbar größer, und eine „neue Rezeptur“ sind die Tricks, mit denen Unternehmen versuchen, die Preiserhöhung zu verschleiern. Gerade sind es insbesondere Waschmittel oder Waschzusätze, über die uns Verbraucherbeschwerden erreichen.

Häufig sehen sie, zumindest auf den ersten Blick, gleich aus. Doch bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die kaschierte Veränderung: Die Verpackung ist kleiner, der Inhalt wurde einfach reduziert. Damit Unternehmen weniger Inhalt mit gleichem Preis verkaufen können, lassen sie sich einiges einfallen, um die damit verbundene Preiserhöhung zu verschleiern.

TIPP: Alle versteckten Preiserhöhungen >

Doch auch bei gleicher Füllmenge und gleichbleibendem Preis lässt sich eine Preiserhöhung leicht durchsetzen: So kann beispielsweise die angepriesene „Neue Rezeptur“ auch zu einer Erhöhung der empfohlenen Dosierung führen, wodurch das Produkt unter dem Strich ebenfalls teurer wird.

„Solche versteckten Preiserhöhungen sind ein großes Ärgernis und eine absichtliche Verbrauchertäuschung“, kritisiert Sabine Partheymüller, Expertin bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, diese Unternehmenspraxis. „Wir werden diese Maschen im Auge behalten, die Fälle weiter dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen“, so Partheymüller weiter.

Verbraucher können versteckte Preiserhöhungen melden, die dann auf der Internetseite der Verbraucherzentrale veröffentlicht werden: www.vz-bawue.de/neue-verpackung

Bild Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse