CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.3.2012   |   Allgemein

Resterechner – Was in der Tonne so alles steckt


VERBRAUCHER INITIATIVE stellt Resterechner online

Ein Drittel aller eingekauften Lebensmittel landet in Deutschland pro Jahr auf dem Müll. Dabei verschwenden Verbraucher nicht nur Geld, sondern auch eine Menge Energie, die für die Produktion, den Transport und die Lagerung der Nahrungsmittel aufgewendet wurde. Unter www.resterechner.de können Verbraucher mit herausfinden, was mit dieser Energie sonst noch so alles möglich gewesen wäre.

Wer ein halbes Kilogramm Brot wegwirft, hat nicht nur fast einen Euro buchstäblich in der Tonne entsorgt. Die Energie, die gebraucht wurde, bis das Brot im Regal der Bäckerei landete, hätte an anderer Stelle eingesetzt werden können. Zum Beispiel könnte man davon fast 26 Stunden fernsehen. Oder rund 47 Tassen Kaffee kochen. Oder fast 50 Minuten die Haare föhnen. Mit dem Resterechner der VERBRAUCHER INITIATIVE wird deutlich, welche Werte täglich mit unserem sorglosen Umgang mit Lebensmittel verloren gehen.

Das Prinzip ist ganz einfach: Unter einer großen Anzahl an Lebensmitteln einfach eines davon anklicken. Es öffnet sich ein kleines Fenster, in dem die Menge des Produkts, das entsorgt wird, eingegeben werden kann. Mit einem weiteren Klick auf die Mülltonne im mittleren Bereich der Webseite erscheint dann in einem Feld der ungefähre Geldbetrag, der gerade entsorgt wurde. Außerdem werden Tätigkeiten angezeigt, die mit der verschwendeten Energie möglich gewesen wären.

Dabei entstehen immer wieder überraschende Erkenntnisse. Wer hätte gewusst, dass man für die Energie, die in 100 Gramm Wurst steckt, fast 68 Stunden mit einem Notebook im Internet surfen und sogar 1,26 Kilometer Auto fahren kann? Den Berechnungen des Resterechners liegen unter anderem Daten des Ökoinstituts, der Stiftung Warentest und des Niedrig Energie Instituts zugrunde. Detaillierte Quellenangaben finden sich bei jeder Tätigkeit unter den mit einem * gekennzeichneten Anmerkungen. Neben diesen Zahlen erscheinen bei jeder Berechnung kurze Hinweise mit Fakten zum Thema Lebensmittelverschwendung.

„Mit dem Resterechner wollen wir Verbraucher auf spielerische Art und Weise für das Thema Lebensmittelverschwendung sensibilisieren“, sagt Saphir Robert, Referentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE. „Das macht für viele den Zugang leichter, als ständige Belehrungen oder gar Tadel.“ Mit der Webseite www.resterechner.de ergänzt die VERBRAUCHER INITIATIVE ihr umfassendes Informationsangebot zum Thema Lebensmittelverschwendung, unter anderem auf www.oeko-fair.de.

Weitere Informationen zur Lebensmittelverschwendung finden sich auch im Themenheft „Genießen statt wegwerfen“ der VERBRAUCHER INITIATIVE.

Zum Bestellen oder zum Download unter www.verbraucher.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse