CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.12.2011   |   Für Kinder

Neue Greenpeace-Webseite für Kinder


Unser Ziel ist es, Kinder zu informieren und sie darin zu bestärken, sich für die Umwelt einzusetzen, sagt Pädagogin Lydia Ehrler, Verantwortliche für Kinder- und Jugendprojekte bei Greenpeace

Die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace hat ihren Internetauftritt für Kinder überarbeitet. www.kids.greenpeace.de richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sowie interessierte Eltern und Pädagogen. Die Webseite bietet neue Nachrichtenformate und Mitmachmöglichkeiten rund um den Umweltschutz.

„Unser Ziel ist es, Kinder zu informieren und sie darin zu bestärken, sich für die Umwelt einzusetzen“, sagt Pädagogin Lydia Ehrler, Verantwortliche für Kinder- und Jugendprojekte bei Greenpeace.  

Informieren und Mitmachen  

„Mit neuen Formaten wie Kurznachrichten, Slideshows und Kurzvideos bereiten wir verzwickte Zusammenhänge abwechslungsreich und altersgerecht auf“, so Ehrler. Die Themen reichen von Wald, Tierschutz, Meere und Wale über Klima bis hin zu Essen und Trinken. Auch Lehrkräfte können das Hintergrundmaterial für ihren Unterricht nutzen.

Kleine Online-Rätsel und Umfragen regen die Wissbegierde der jungen Umweltschützer an. Wer selbst aktiv werden möchte, kann sich an Protestaktionen auf der Webseite beteiligen oder mit Freunden ein eigenes Greenteam gründen. Über 800 dieser kleinen Umweltgruppen mit Kindern zwischen 10 und 14 Jahren engagieren sich derzeit für die Umwelt. Auf www.kids.greenpeace.de können sie sich von den Aktivitäten anderer Kinder inspirieren lassen, zum Beispiel vom Aktionstag des Tübinger Greenteams Grüner Daumen zum Thema Mülltrennung.

Auf der Seite erhalten sie zudem Tipps für eigene Umweltaktionen und können einen Greenpeace-Ansprechpartner per Email und Telefon mit Fragen löchern. Greenpeace hat speziell für Kinder einen neuen Newsletter eingerichtet. Dieser informiert regelmäßig über Aktuelles aus dem Umweltbereich, über Mitmachaktionen und spannende Aktionen der Greenteams.

Sicherheit und Datenschutz  

Greenpeace möchte den sinnvollen Umgang mit dem Medium Internet fördern und hat die Webseite auf Basis der eigenen Kinder- und Jugendschutzpolicy gestaltet. „“Auf unserer neuen Kids-Seite wird Datenschutz groß geschrieben. Es gibt keine versteckten Fallen““, sagt Ehrler. „“Kinder können dort beispielsweise nur mit schriftlichem Einverständnis der Eltern ein ehrenamtliches Greenteam anmelden.““ Die überarbeitete Kids-Seite ermöglicht bewusst eingeschränkte Interaktionen. Die Mitglieder eines Greenteams können sich im passwortgeschützten Bereich untereinander austauschen und Artikel anderer Gruppen lesen, jedoch nicht direkt mit diesen kommunizieren. Die Homepage leitet ebenfalls nicht zu altersbeschränkten Fremdangeboten wie den Sozialen Medien weiter. Greenpeace gibt keine Daten weiter, sondern nutzt diese ab Januar 2012 lediglich zur Webanalyse.

www.kids.greenpeace.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse