CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.12.2011   |   Rückrufe Elektro / Elektronik

Produktwarnung: Gigaset tauscht Lithium-Ionen-Akkus in SL910-Reihe aus


In seltenen Fällen kann es zu Überhitzung der Zelle kommen!

Gigaset SL910 Mobilteil
Gigaset SL910 Mobilteil – © Gigaset

Gigaset Communications tauscht bei den Modellen der SL910-Reihe (Gigaset SL910, Gigaset SL910A sowie Gigaset SL910H) die Lithium-Ionen-Akkus in den Mobilteilen aus, weil sich die Speicherzellen in sehr seltenen Fällen überhitzen können. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme möchte Gigaset als Qualitätshersteller etwaige Sicherheitsrisiken durch die Akkus, die von einem Zulieferer stammen, von vorn herein ausschließen. Betroffene Verbraucher werden dringend aufgerufen, die betroffenen Akkus umgehend außer Betrieb zu nehmen und gegen neue Akkus einzutauschen.

Betroffen sind folgende Akkus:

Akkus aus der Gigaset SL-910-Reihe (Bauteile-Nummer V30145-K1310-X447) aus dem Herstellungszeitraum bis einschließlich Kalenderwoche 38 im Jahr 2011. Sie sind erkennbar am aufgedruckten Produktionsdatum (z.B. „DATE: HY3811“). Die ersten zwei Ziffern hinter „HY“ kennzeichnen die Kalenderwoche als Produktionszeitpunkt. Betroffen sind daher Akkus bis inklusive „DATE: HY3811“.

Akkus mit einem Produktionsdatum „DATE: HY3911“ und später sind in einwandfreiem Zustand.

Obwohl die Anzahl der Vorfälle im Zusammenhang mit den Lithium-Ionen-Akkus äußerst gering ist, hat Gigaset sie aufgrund einer damit verbundenen potentiellen Brandgefahr bei den zuständigen Behörden angezeigt. Um jegliche Gefährdung durch unter Umständen schadhafte Akkus auszuschließen, wird allen betroffenen Nutzern dringend empfohlen, die Geräte mit den betroffenen Akkus nicht mehr zu verwenden.   Der Akku sollte aus dem Telefon entfernt und ordnungsgemäß entsorgt werden. Das Mobilteil darf erst nach Einsatz eines neuen Akkus ab einem Produktionsdatum „DATE: HY3911“ und später wieder in Betrieb genommen werden.

Ursache geklärt und neue Akkus einwandfrei

Das Qualitätsmanagement der Gigaset Communications GmbH hat bereits mit dem Lieferanten der Akkus die Ursache geklärt und eine zuverlässige Lösung erreicht. Gigaset stellt kurzfristig kostenlose Ersatz-Akkus zur Verfügung.

Zum Bestellen eines Ersatz-Akkus sowie für Rückfragen hat Gigaset in Deutschland außerdem eine gebührenfreie Rufnummer (aus Festnetz und Mobilfunk) eingerichtet.

Sie lautet: 0800 2002050

und ist montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Gigaset bittet um Verständnis für diese Sicherheitsmaßname und entschuldigt sich bei den Kunden für die damit verbundenen möglichen Unannehmlichkeiten.

Das sehr vereinzelt auftretende Problem, dessen Ursache bereits gefunden ist, betrifft ausschließlich die Lithium-Ionen-Akkus der Gigaset SL910-Reihe. Alle anderen Modelle des breit gefächerten Gigaset-Produktportfolios sind davon nicht betroffen. Jedes Jahr verlassen mehr als 15 Millionen produzierte Telefone die Hauptproduktion im nordrhein-westfälischen Bocholt. Insgesamt haben das Werk bereits mehr als 160 Millionen Telefone verlassen.

Mit der vorliegenden Information erfüllt die Gigaset Communications GmbH ihre gesetzlichen Pflichten und handelt im Sinne ihrer Kunden und deren größtmöglicher Sicherheit.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier >>

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse