CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.11.2011   |   Familie & Erziehung

Eltern trinken mit ihren Kindern


AOK-Umfrage zum Thema Alkohol

(ams). Eltern wollen ihren Kindern ein Vorbild sein. Sie haben oft auch ein gutes Gespür dafür, was für die Sprösslinge richtig und gesund ist. Geht es aber darum, das Wissen in die Tat umzusetzen, verhalten sie sich ganz anders. Mehr als 97 Prozent der Eltern glauben, dass ihrem Nachwuchs Alkohol nicht gut tut, und dennoch trinken zwei Drittel von ihnen Bier, Wein & Co., wenn die Kinder dabei sind. 
Das geht aus einer Umfrage unter 1.000 Erwachsenen hervor, die das Marktforschungsinstitut „Produkt + Markt“ im Auftrag des AOK-Bundesverbandes durchgeführt hat. In deutschen Haushalten wird demnach einiges an Alkohol konsumiert: 8,7 Prozent der Erwachsenen trinken ihn laut AOK-Umfrage täglich oder fast täglich, weitere 19,2 Prozent greifen nach eigenen Angaben zwei bis drei Mal pro Woche zu entsprechenden Getränken. Ob sie Kinder haben, denen sie durch Abstinenz oder seltenes Trinken ein Vorbild sein können, spielt dabei anscheinend kaum eine Rolle, denn in Haushalten mit Kindern sind die Zahlen kaum anders. Hier trinken 5,3 Prozent täglich oder fast täglich Alkohol, und weitere 16,4 Prozent gönnen sich entsprechende Getränke nach eigenen Angaben zwei bis drei Mal wöchentlich. 63,7 Prozent der Eltern gaben an, dass sie Alkohol selbst dann trinken, wenn die Kinder dabei sind. Auch zeigt sich, dass Männer häufiger im Beisein der Kinder trinken. Bei ihnen sind es 73,6 Prozent, bei den Frauen nur 58,4 Prozent.

 

Erstes Mal Alkohol mit vierzehneinhalb Jahren

Die AOK-Umfrage förderte außerdem zutage: Nach Ansicht der Eltern trinken Kinder durchschnittlich mit rund vierzehneinhalb Jahren zum ersten Mal Alkohol. Dabei spielt kaum eine Rolle, ob das Elternhaus wohlhabend ist oder nicht. 47,6 Prozent der Eltern gingen davon aus, dass ihr Spross noch nie zu Bier, Wein & Co. gegriffen hat.
 
Viele Befragte vermuten aber, dass ihr Kind auch dann trinkt, wenn sie nicht dabei sind. Betrachtet man die Befragungsergebnisse der Eltern von Zwölf- bis Zwanzigjährigen, so glaubt sogar fast die Hälfte (47,2 Prozent), dass ihr Nachwuchs trinkt, ohne dass sie als Eltern davon Kenntnis bekommen. Die AOK-Umfrage zeigt aber auch: Die Eltern sind mehrheitlich (61,2 Prozent) überzeugt, dass sie dabei waren, als ihr Kind das erste Mal Alkohol konsumiert hat. Als häufigsten Anlass der Kinder, erstmalig Alkohol zu trinken, gaben die Eltern Partys mit Freunden an (36,2 Prozent), gefolgt von Familienfeiern (15,5 Prozent). Wie groß der Einfluss ist, den die Eltern auf das gesunde Aufwachsen ihrer Kinder nehmen können, hat die AOK-Familienstudie gezeigt. Sie belegt: Klare Verhaltensregeln in der Familie und angemessene Belohnungen für positives Verhalten im Alter von zehn Jahren bewirken, dass die Heranwachsenden mit 21 Jahren ein geringeres Risiko für Alkoholmissbrauch haben. Für die Studie befragte die Gesellschaft für angewandte Sozialforschung im Frühjahr 2010 mehr als 2.000 Mütter und Väter in Deutschland.
 
AOK-Bundesverband
Internet: http://www.aok-bv.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse