CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.11.2011   |   Ernährung - Verbraucher

Chilisaucen und Oleoresine mit extremen Schärfegraden stellen Gesundheitsgefahr dar

Der Trend in Richtung scharf ist auch in Deutschland eindeutig. Internetseiten, auf denen Chilisaucen und Oleoresine mit extremen Schärfegraden angeboten werden, boomen. Es gibt sogar Meisterschaften im Scharfessen. Aber die unter vielsagenden Bezeichnungen wie „Schwiegermuttertod“ angebotenen Produkte sind nicht ungefährlich.

Bereits im Jahr 2010 hatte das CVUA Karlsruhe eine der extrem scharfen Chilisaucen als Verbraucherbeschwerde auf dem Labortisch. Kreislaufkollaps, über zwei Tage Bauchschmerzen und Übelkeit waren bei dem Verbraucher die Folgen des unbedachten puren Verzehrs des extrem scharfen Chili-Extraktes gewesen. In der Etikettierung wurde zwar vor der Schärfe gewarnt, aufgrund des angenehmen Geruchs und des fehlenden Sicherheitsverschlusses bestand jedoch auch die Gefahr, dass Kinder davon probieren wollen. Das Produkt wurde als gesundheitsschädlich beurteilt. Extrakte aus Chilis haben oft hohe Gehalte sogenannter Capsaicinoide, die allerdings von dem Verwendungsverbot von Capsaicin in Lebensmitteln nicht erfasst werden.

Inzwischen liegt eine gesundheitliche Bewertung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zum Gesamtcapsaicingehalt in Lebensmitteln vor. Von den im Jahr 2011 untersuchten zehn Proben von extrem scharfen Chilisaucen und Oleoresinen mussten alle (100 Prozent) wegen mangelhafter Sicherheitshinweise und fehlender kindersicherer Verschlüsse als geeignet, die Gesundheit des Menschen zu schädigen, beanstandet werden.

Diejenigen Saucen und Oleoresine mit Capsaicingehalten größer als 6.000 mg/kg (circa 100.000 Scoville-Schärfeeinheiten), die zur Abgabe an den Verbraucher bestimmt sind, wurden als unsichere Lebensmittel beurteilt, die auch durch Sicherheitshinweise und Sicherheitsverschlüsse nicht zu sicheren Lebensmitteln werden können.

Das Verbraucherschutzministerium Baden-Württemberg rät Verbraucherinnen und Verbrauchern dringend zur Vorsicht bei derartigen Würzsaucen mit extrem hohen Schärfegraden.

 

Zusatzinformationen:

Die ausführlichen Informationen sind auf der Internetseite der Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter unter www.ua-bw.de abzurufen.

Weitere Informationen zum Thema Verbraucherschutz finden Sie auch auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr.baden-wuerttemberg.de

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse