CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.9.2011   |   Haus & Garten

TV-Tipp: NDR „Markt“: hohe Uranwerte in Dünger vom Baumarkt


Sendung: Montag, 12. September, 20.15 Uhr, NDR Fernsehen

Viele Kleingärtner und Hausbesitzer benutzen in ihren Gärten mineralische Düngemittel. Diese so genannten Volldünger können aber hohe Werte an Uran enthalten. Das haben Recherchen des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins „Markt“ ergeben. Beim Kauf von mineralischem Dünger ist es für den Verbraucher unmöglich, den Uranwert zu erkennen, denn nach dem gültigen Düngemittelrecht müssen solche Inhaltsstoffe nicht gekennzeichnet sein. Die Gefährlichkeit von Uran geht nicht von der Strahlung aus. Uran ist ein toxisches Schwermetall, das die Nieren schädigen und Krebs auslösen kann.

Bei einer Stichprobe von fünf mineralischen Düngern aus dem Baumarkt wurde bei allen Uran und giftiges Cadmium nachgewiesen, berichtet „Markt“ am Montag, 12. September, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen. Bei drei der Proben waren vor allem die Uranwerte besonders hoch. Die Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass die Uran-Werte der einzelnen Dünger enorm unterschiedlich sind: Der am meisten belastete Dünger hat mit mehr als 400 mg Uran pro kg Phosphat einen mehr als hundertmal höheren Wert als der am wenigsten belastete Dünger.

Dabei hatte das Umweltbundesamt vorgeschlagen, den Grenzwert auf 50 mg Uran pro kg Phosphat festzulegen. Die Bundesregierung lehnt dagegen einen Grenzwert mit der Begründung ab, es gebe nicht genug wissenschaftliche Erkenntnisse. Experten kritisieren dieses Vorgehen. „Es gibt keine Grenzwerte, keinerlei Auflagen oder Vorschriften,“ sagt Prof. Ewald Schnug, Präsident des internationalen Zentrums für Düngemittel. „Die schlechte Nachricht ist, dass sich das Uran im Dünger im Boden sehr leicht bewegt und damit eine hohe Gefahr für das Grundwasser darstellt.“ Umso mehr also in einem Garten mineralisch gedüngt wird, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit auf erhöhte Uran- und Cadmiumwerte.

Die Hersteller der Dünger berufen sich auf Anfrage von „Markt“ auf die Gesetzeslage. Das Bundeslandwirtschaftsministerium sieht keinen Handlungsbedarf: Auf Nachfrage von „Markt“ erklärt die Pressestelle, dass „derzeit kein nennenswertes gesundheitliches Risiko durch Uran in Lebens- und Futtermitteln erkennbar ist.“ Allerdings erklärt dasselbe Ministerium in einer kleinen Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen, dass es über die Wirkungsweise von Dünger-Uran im Boden „keine Erkenntnisse“ besitzt, auch nicht, wie viel Uran von einzelnen Pflanzen aufgenommen wird.

Uran ist im Phosphatanteil der Dünger enthalten. Je nach Herkunft des Gesteins können sehr hohe oder auch sehr niedrige Urangehalte vorkommen. Uranarmes Phosphat ist allerdings teurer. Experten raten vom Gebrauch von mineralischen Düngern ab. Es sei sicherer, auf organischen Dünger auszuweichen.

11. September 2011 / RC
 

NDR Presse und Information
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
presse(at)ndr.de
www.ndr.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse