CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.6.2011   |   Webtipps

Tolles Projekt: Die Kinder sind es einfach wert


Informatiker der DREFA MSG kümmert sich um benachteiligte Kinder

Weit streckt sich die sattgrüne Wiese, flankiert von zwei Reihen blitzweißer Tipis. Ein großes Lagerfeuer flackert vor sich hin. Ganz stimmig ist die Karl-May-Romantik aber nicht: Die Protagonisten im Gelände tragen weder gefiederten Kopfschmuck noch Pfeil und Bogen oder gar Winchester-Gewehre. Viele kleine und größere Kinder  sind zwischen den Zelten beschäftigt; mit Basteln etwa, andere unterhalten sich am Feuer oder kümmern sich um Brennholz-Nachschub.

Erholung vom Alltag

Zwischen den sichtlich vergnügten Kindern wirken die Erwachsenen wie Ruhepole im wild bewegten Bild. Einer von ihnen ist Kay Dittberner, Junior-Consultant der DREFA Media Service GmbH (MSG). Dittberner und die anderen Erwachsenen betreuen in ihrer Freizeit Kinder von Strafgefangenen. Träger ist das Gemeindejugendwerk Sachsen. Eine unbeschwerte Woche lang können sich die Sieben- bis Dreizehnjährigen im Indianercamp von ihrem oft nicht einfachen Alltag erholen.

„1989 ist diese Idee in Nordrhein-Westfalen entstanden“, erklärt Dittberner. Das Camp war als ein kostenfreies Zeltlager für Kinder von sieben bis dreizehn Jahren konzipiert, hier sollen auch christliche Inhalte vermittelt werden. Nach und nach habe die Idee auch in Hessen, Sachsen und neuerdings Bayern Anhänger und engagierte Mitstreiter gefunden. Er selbst sei vor drei Jahren über seine Gemeinde dazu gestoßen, erzählt Dittberner. „Es wurden Freiwillige für die Camps in Sachsen gesucht.

Dankbar für Zuwendung

Ohne lange darüber nachzudenken, was auf  ihn zukommt, hat der junge Informatiker die Hand gehoben. Er entschied sich gegen die Mithilfe in Organisation oder Küche und für die Betreuung. Für drei bis vier Kinder ist jeder Betreuer zuständig, die ganze Woche und rund um die Uhr. Das reicht vom gemeinsamen Essen über die Gestaltung der Freizeit mit Singen, Basteln etc. bis hin zum abendlichen Zähneputzen und Zubettbringen. Und natürlich sind die Betreuer auch für die Einhaltung der Regeln des Zusammenlebens verantwortlich.

Keine leichte Aufgabe, denn manche der Kinder haben in ihrem Leben noch nicht viele Regeln kennen gelernt. Andere hingegen sind dankbar für jedes bisschen Aufmerksamkeit.  „Nachhaltig erzieherisch wirken, kann man in der einen Woche natürlich nicht“, sagt Dittberner, „aber als Vorbild, mit sehr viel Geduld und vielen Gesprächen, kann man schon einiges erreichen“. Insofern sei der ganze Aufwand, der auch einige Vorbereitungstreffen im Jahr beinhaltet, kein Problem: „Die Kinder sind es einfach wert und da steckt man seine Zeit gerne hinein.“

Die Camps dienen auch der Festigung der Familien: Die Einladungen für die Indianerfreizeit bekommen zunächst die Eltern, die sie an die Kinder weiterreichen. Und die Organisatoren bleiben mit den Familien in Kontakt. Zwei Mal im Jahr, am ersten und zweiten Advent, gibt es Familienwochenenden, an denen sich die Betreuer mit den Familien treffen. Mittlerweile sind daraus auch dauerhafte Projekte wie die „Stadtindianer“ in Dresden und Leipzig entstanden.

Spenden statt Geschenke

Viele der Kinder kommen gerne wieder, solange das möglich ist, fiebern das ganze Jahr auf diese eine Woche im Sommer hin. Andere kommen neu hinzu. Aus diesem Grund werden 2011 insgesamt drei Camps angeboten, statt zwei wie in den letzten Jahren. Trotzdem, so Dittberner, reichen die Plätze nicht aus, und so muss manch kindlicher Reisewunsch zunächst auf die Warteliste.

Deshalb sind Spenden für das Projekt und neue Mitstreiter immer gerne gesehen. „Jeder Euro hilft. Aber auch die zwei Stunden, die das Kuchen backen und vorbeibringen dauert.“ Ganz besonders hat sich Kay Dittberner über seinen Arbeitgeber gefreut. Die DREFA MSG verschickt seit Weihnachten 2009 keine Geschenke mehr an Geschäftspartner, sondern spendete einen vierstelligen Euro-Betrag an das Projekt. Die Idee fand inzwischen sogar Nachahmer.

 

Wer die Arbeit in den Indianer- Camps finanziell unterstützen möchte:

Empfänger: GJW Sachsen
Konto: 660 027
BLZ: 500 921 00
IBAN DE57 5009 2100 0000 6600 27
BIC GENODE51BH2

Bei Interesse am persönlichen Mittun ist die Ansprechpartnerin:

Ester Nicko
Hohensteiner Str. 158
09212 Limbach-Oberfrohna

Telefon: (0 37 22) 9 55 60

ester.nicko(at)gjw-sachsen.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse