CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.6.2011   |   Freizeit und Urlaub

Sommerzeit, Reisezeit: Die Katze unter dem heißen Blechdach


Auto wird schnell zum Backofen – Kinder und Tiere auf gar keinen Fall alleine im Auto lassen.

Berlin, 07. Juni 2011: Sommerliche Temperaturen können für PKW-Fahrer schnell zur Last werden, wenn sie stundenlang im Auto unterwegs sind. Wie Sie Hitzekoller im Auto vermeiden und mit kühlem Kopf ans Ziel kommen, verraten Ihnen die Tipps der Deutschen Verkehrswacht:

– Mit ausreichenden Getränken erhalten Sie auch in der Mittagssonne Ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Am besten sind Wasser oder Fruchtsaftschorlen. Alkoholische Getränke sind selbstverständlich tabu! Auch wer im Auto eine Klimaanlage hat, sollte trinken. Die trockene Luft der Klimaanlage entzieht dem Körper ansonsten zu viel Wasser.

– Damit das Auto nicht zum „Katzengrill“ wird, nehmen Sie die Tiere (natürlich auch Hunde) aus dem Fahrzeug, auch wenn Sie nur kurz zum Einkaufen gehen. In der prallen Sonne heizt sich das Fahrzeuginnere wie ein Backofen auf.

Dasselbe gilt natürlich auch für kleine Kinder! Sie dürfen auf gar keinen Fall alleine im heißen Auto bleiben, auch wenn Sie sich nur kurz entfernen.

– Wenn Sie lange Strecken zurücklegen müssen, sollten Sie überlegen, ob Sie diese nicht auch in den Morgen- oder Abendstunden absolvieren können.

– Hitze führt schnell zu Stress. Lassen Sie sich von anderen Autofahrern nicht aus der Ruhe bringen. Atmen Sie in einer kritischen Situation tief durch, eventuell bei einer kleinen Pause, und fahren Sie danach umso entspannter weiter.

– Auch das Auto braucht Kühlung. Gerade im Sommer sollten Sie darauf achten, dass ausreichend Kühlflüssigkeit eingefüllt ist.

 

Deutsche Verkehrswacht e.V.
www.deutsche-verkehrswacht.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse