CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.5.2011   |   Freizeit und Urlaub

Fahrgeschäfte auf der Kirmes: Kinder nie ohne Aufsicht fahren lassen

Ob nostalgisches Kinder-Karussell oder Hightech-Coaster, Dorfkirmes oder Freizeitpark: Spaß und Sicherheit gehören bei der Benutzung von Fahrgeschäften immer zusammen. Besonders Eltern sollten für ihre Kinder immer einige wichtige Regeln beachten, damit der Besuch auf dem Rummelplatz ungetrübt bleibt. „Bei einigen Attraktionen dürfen Kinder erst ab einer Mindestgröße und einem Mindestalter mitfahren“, so Achim Hüsch, Experte für die Prüfung von Fahrgeschäften bei TÜV Rheinland.

Messlatten am Eingang bieten hier eine gute Orientierung, ebenso sind Hinweise des Personals immer zu beachten.

Ein weiterer Tipp: Vor dem Start können Passagiere fest Sicherheitsbügel rütteln. So können sie selbst testen, ob die lebenswichtige Rückhaltehilfe auch wirklich eingerastet ist.

Da Kinder Gefahren leichter unterschätzen, sollten sie stets in Begleitung eines Erwachsenen Achterbahnen oder schnelle Fahrgeschäfte benutzen. Bei schnellen Rundfahrgeschäften sollten Mitfahrer zudem beachten, dass Kinder immer auf der inneren Seite sitzen und Erwachsene außen. Stichwort Fliehkraft. Und schließlich: „Immer sitzenbleiben, bis das Fahrgeschäft wirklich still steht“, so Experte Hüsch, der mit seinen über 20 Kolleginnen und Kollegen bei TÜV Rheinland jedes Jahr mehr als 750 Fahrgeschäfte in ganz Deutschland überprüft. Denn wenn ein Zwischenfall beim Freizeitspaß passiert, ist dies häufig auf menschliche Fehler zurückzuführen und nicht auf technische Mängel. Speziell für die Älteren hat Achim Hüsch deshalb noch einen weiteren Ratschlag parat: „Nicht nur für Kinder gelten Altersgrenzen. Auch nach oben sollten wir uns selbst Grenzen setzen. Ich muss nicht in jedem Alter jeden noch so extremen Nervenkitzel mitmachen.“

TÜV Rheinland ist seit über 40 Jahren im Bereich der so genannten Fliegenden Bauten, die für bestimmte Zeit aufgestellt und anschließend wieder zerlegt werden, als Prüforganisation tätig. Dazu zählen Fahrgeschäfte wie Karussells, Luftschaukeln, Riesenräder und Achterbahnen, aber auch Tribünen, Zelte oder Konzertbühnen. Im Fall des Eurovision Song Contest, der im Mai 2011 in Düsseldorf stattfindet, kümmert sich TÜV Rheinland beispielsweise um die Sicherheit vieler Bühnenelemente. Auch international führen die unabhängigen Kontrolleure Neuabnahmen, Verlängerungsprüfungen, Gebrauchsabnahmen, Ausführungsgenehmigungen, Wertfeststellungen, Gutachten sowie Sonderprüfungen für solche Bauten durch. Allein in Deutschland überprüft TÜV Rheinland jährlich rund 1.200 Fliegende Bauten.

TÜV Rheinland
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse