CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.3.2011   |   Allgemein - Kindersicherheit

WHO kürt Delmenhorst zur „Safe Community“


Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. veranstaltet Symposium gegen Kinderunfälle

Delmenhorst erhält am 25. März von Vertretern der Weltgesundheitsorganisation WHO die Auszeichnung „Safe Community“. Die Weltgesundheitsorganisation zeichnet mit diesem Label Städte und Gemeinden aus, die sich bei der Prävention von Verletzungen besonders hervorgetan haben.

„Delmenhorst ist seit vielen Jahren ein besonders gutes Beispiel dafür, was man als Kommune auf dem Gebiet der Unfallverhütung bei Kindern leisten kann. Wir freuen uns, dass das Engagement der Stadt nun durch ein solches Zertifikat belohnt wird“, sagt Martina Abel von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Die Stadt Delmenhorst ist die erste deutsche Kommune, die im Rahmen der weltweiten Safe Community-Bewegung ausgezeichnet wird. Die Vertreter der WHO überzeugten insbesondere die Erfolge des Runden Tischs Unfallprävention und der Kriminalpräventive Rat. Bereits vor 13 Jahren hatte Dr. Johann Böhmann, Chef der Kinderklinik, die Idee, etwas zur Sicherheit bei Kindern zu unternehmen. Aus dieser Idee sind in der Zwischenzeit zahlreiche positive Ansätze zur Verletzungsprävention entstanden, so Initiativen zur Bewegungsförderung unter dem Motto „Kinderwelt ist Bewegungswelt“, die erste deutsche „Riesenküche“ mit einer Dauerausstellung in zentraler Lage eines Einkaufszentrums, sowie dreisprachige Ausstellungen in den problematischen Wohnquartieren zu den Themen Verbrühungen durch Wasserkocher und Stürze vom Wickeltisch.

Anlässlich der vorbildlichen Leistung der Stadt und der Auszeichnung veranstaltet die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. am 25. März 2011 in Delmenhorst ein Symposium unter dem Titel „Wirksame Maßnahmen gegen Kinderunfälle – Ergebnisse für gemeindebezogene Ansätze“. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Frage erörtert, wie die Prävention von Kinderunfällen auf regionaler Ebene gefördert werden kann. Dabei stehen Impulse durch aktuelle Datenanalysen, durch neue Ergebnisse zur Wirksamkeit von präventiven Maßnahmen und Beispiele aus der kommunalen Praxis im Vordergrund.

Zur Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Die BAG in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister. Hauptförderer ist Penaten, eine Marke des Unternehmens Johnson und Johnson. Die BAG setzt sich dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren und innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit zu entwickeln.

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V.
Heilsbachstr. 13
53123 Bonn
Tel. (0228) 688 34-0

Eltern-Hotline 688 34-34

info@kindersicherheit.de

www.kindersicherheit.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse