CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.1.2009   |   Chemie & Co

Insektizid

Ein Insektizid ist eine Substanz, die zur Abtötung von Insekten und deren Entwicklungsstadien verwendet wird. Insektizide werden in der Landwirtschaft, zum Vorrats- und Materialschutz sowie im Hygienebereich angewendet. Einige Insektizide wie Lindan (seit 2007 in der EU verboten) werden zusätzlich zur lokalen Behandlung von Parasitosen verwendet. Insektizide wirken u. a. als Nervengifte auf das Nervensystem der Insekten ein.

Die Aufnahme der Wirkstoffe kann als Atemgift über die Atemwege, als Fraßgift über den Verdauungstrakt oder als Kontaktgift nach Berührung erfolgen. Wirkstoffgruppen sind:

Naturstoffe wie Pyrethrum, Quassin, Rotenon, Zimtöl und Bt-Toxin
Pyrethroide
Carbamate wie Triazamat
Alkenylester
organische Phosphorsäureester, wie Parathion und Dimethoat
Pyridylmethylamine
Chlorkohlenwasserstoffe
synthetisch hergestellte Nikotinverbindungen, sogenannte Neonicotinoide

Außerdem gibt es Insektizide auf Basis von Pilzen (Paecilomyces fumosoroseus), Fadenwürmern (Nematoda), Bakterien (Bacteria) und Viren. Eine Zusammenstellung von höheren Pflanzen, aus denen Insektizide gewonnen werden, findet sich im Artikel Nutzpflanzen.
Das erste synthetisch hergestellte Insektizid wurde 1892 zum Patent angemeldet. Es war das Mittel Antinonnin, welches in den „Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co“ entwickelt wurde und als Wirkstoff den Farbstoff 4,6-Dinitro-o-kresol (DNOC oder „Goldgelb“) enthielt. Zweck der Entwicklung war die Bekämpfung von Nonnen-Raupen, die damals im Ebersberger Forst bei München große Schäden in den Fichtenwäldern verursachten. Trotz guter Ergebnisse im Labor war der praktische Einsatz nur begrenzt erfolgreich. Größere Wirkung stellte sich 1925 ein, als das Mittel erstmals mit Hilfe von Flugzeugen ausgebracht wurde. Nur so konnte man die in den Baumkronen fressenden Nonnen-Raupen erreichen. Das Mittel wurde später ebenfalls in zahlreichen anderen Anwendungen (auch als Fungizid und Herbizid) eingesetzt, bevor der Verkauf 1974 eingestellt wurde.

 

Quelle des Artikels / Bild: wikipedia
Lizenz: Creative Commons Attribution/Share Alike
Sonstiges: Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse