Recycling mit den richtigen Mülltonnen

Umweltverschmutzung ist ein wichtiges Thema. Es begleitet uns im Alltag und im Beruf. Verpackungen, Kartons und Kunststoffe müssen richtig recycelt werden, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten. Dazu müssen diese Stoffe voneinander getrennt werden und in den richtigen Mülltonnen entsorgt werden. Die Rohstoffe können dadurch wiederverwendet werden. Die Belastung für die Natur wird dadurch minimalisiert. Energie und weitere Rohstoffe werden dadurch eingespart. Sowohl große Unternehmen wie auch Privatpersonen können durch Recycling dabei helfen, der Umwelt zu helfen.

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Um Müll richtig recyceln zu können, müssen die verschiedenen Stoffe sauber voneinander getrennt und in Mülltonnen entsorgt werden. Dazu braucht es natürlich Mülltonnen, die eine passende Größe für den Privathaushalt haben. Fasst eine Mülltonne 80 Liter, ist sie auch in kleinen Räumen gut unterzubringen. In der Größe kann sie auch problemlos von älteren Menschen bewegt werden. Für einen großen Haushalt wird aber eine größere Mülltonne gebraucht. Mit mehr Personen im Haushalt entsteht auch mehr Abfall, der entsorgt werden muss.

Wer sich für Recycling und Umweltschutz interessiert, findet im Internet viele passende Ratgeber. Um Zuhause recyceln zu können, werden verschiedene Mülltonnen gebraucht. In der Gelben Tonne wird Verpackungsmüll gesammelt. Die Tonne wird gebührenfrei entsorgt, solange die Inhalte nicht zu stark verschmutzt sind. Kunststoffe und andere Verpackungen sollten daher bereits gesäubert werden, bevor sie in der Gelben Tonne entsorgt werden. Je besser der Müll voneinander getrennt wird, desto besser können die Sortieranlangen der Müllabfuhr arbeiten.

Glas, Papier und anderer Müll

Glas kann fast vollständig wiederverwertet werden. Daher macht es Sinn, altes Glas zu sammeln. Wer es recyceln möchte, muss es aber vorher reinigen. Da Glas verschiedene Farben haben kann, müssen die verschiedenen Gläser in verschiedenen Tonnen entsorgt werden. Üblicherweise gibt es jeweils eine Tonne für Weiß-, Braun- und Grünglas. Es ist wichtig, dass weißes und braunes Glas möglichst fehlerfrei einsortiert wird. Ansonsten kann es sein, dass das Glas nicht richtig recycelt werden kann. Das gilt jedoch nicht für die Tonne, in der Grünglas entsorgt wird. Hier können auch andere Farben, wie gelbes Glas, entsorgt werden.

Wichtig: Glühbirnen gehören aber keinesfalls in diese Tonnen. Das gilt auch für Fensterglas. Aufgrund der anderen Zusammensetzung kann dieses auch nicht in den Tonnen recycelt werden, die für Weiß-, Braun- oder Grünglas vorbestimmt sind.

Neben Glas wird in privaten Haushalten auch viel Müll durch Papier verursacht. In den meisten Mietshäusern gibt es Papiertonnen. Wer keine dieser Tonnen vor Ort hat, kann sein Papier auch in öffentlichen Papiertonnen entsorgen. Wie auch bei anderen Stoffen muss das Papier vor der Entsorgung sauber sein. Es sollte auch nicht nass sein. Unter Umständen muss es also vorher noch getrocknet werden. Neben Papier kann in dieser Tonne auch Pappe oder Karton entsorgt werden. Da die Produktion von Papier viel Wasser und Energie kostet, ist das Recycling dieser Stoffe eine nachhaltigere Option. Es gibt auch eine Möglichkeit, Küchenreste nachhaltig zu entsorgen: In der Biotonne können Küchenabfälle gesammelt werden. Für viele Haushalte ist die Anschaffung einer solchen Mülltonne eine gute Idee. Viele Stoffe, die ansonsten im Restmüll landen, können in der Biotonne entsorgt werden. Diese Speisereste können dann in der Energiegewinnung genutzt werden, wodurch möglichst wenig Verschwendung stattfindet.

Bild/er: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Das könnte dich auch interessieren …