CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.7.2015   |   Freizeit und Urlaub

Umweltfreundlich reisen: Umwelttipp im Monat Juli

In die Ferne schweifen, den Urlaub in Deutschland oder sogar vor der eigenen Haustür verbringen? Immer mehr Urlaubsreisende wollen den klassischen Massentourismus mit seinen negativen Auswirkungen auf die Ökosysteme meiden und damit Rücksicht auf die Umwelt nehmen.

Daher möchte der Umwelttipp des Monats Juli „Umweltfreundlich reisen“ aus der Informationsreihe „Umweltschutz im Alltag“ (eine Initiative des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten für einen effizienten und nachhaltigen Umweltschutz) Anregungen und Ideen geben, was vor und während der eigenen Urlaubsreise alles beachtet werden kann.

Umweltfreundlich reisen: Umwelttipp im Monat Juli

Angesichts des Klimawandels und der Umweltschäden in manchen Urlaubsregionen ist es wichtig, den ökologischen Fußabdruck, den der Tourismus hinterlässt, zu verkleinern. Damit verbunden sind die Begriffe „Sanfter Tourismus“ oder „Nachhaltiger Tourismus“, der wirtschaftliche, soziale und ökologische Kriterien miteinander verknüpft und sich an den lokalen Gegebenheiten orientiert. Dabei ist es nicht immer einfach zu erkennen, ob bei den Reiseangeboten auch wirklich Rücksicht auf die Umwelt vor Ort genommen wird.

Der Umwelttipp gibt Antworten auf die Fragen:

  • Welche Verkehrsträger sind besonders klimaschädlich?
  • Ist der Reisebus umweltfreundlicher als das Auto?
  • Welche vertrauenswürdigen Siegel gibt es für umweltfreundliche Unterkünfte?

Bei der An- und Abreise ist es noch relativ leicht, die klimafreundlichen Verkehrsträger zu erkennen. Die Ferien-Umweltbilanz ist beispielsweise wesentlich positiver, wenn zur An- und Abreise sowie für Ausflüge Fahrrad, Bus oder Bahn genutzt werden. Schwieriger wird es da schon bei der Auswahl der Unterkünfte. Hier gibt es inzwischen Siegel, die neben den ökologischen auch die sozialen Anforderungen berücksichtigen.

Und warum in die Ferne schweifen? Gerade Rheinland-Pfalz bietet viele tolle Erholungsmöglichkeiten in der Natur. In der Tourismusstrategie 2015 hat das Land gemeinsam mit weiteren Partnern deshalb die naturnahen Themen als wesentliches touristisches Handlungsfeld festgeschrieben: Wandern, Radtourismus, Gesundheitstourismus und Wein lassen sich in unseren gewachsenen Kulturlandschaften ausgezeichnet realisieren. Dabei steht die Schonung der Natur im Mittelpunkt. Der Umwelttipp gibt daher nicht zuletzt einige Urlaubs- und Ausflugtipps in Rheinland-Pfalz.

PDF – Flyer zum Juli-Umwelttipp >>

Quelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
Internet: www.lua.rlp.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Stickoxid-Belastung durch Diesel-Pkw noch höher als gedacht

Stickoxid-Belastung durch Diesel-Pkw noch höher als gedacht

Auch Euro-6-Diesel stoßen sechs Mal mehr Stickstoffoxide aus als erlaubt Diesel-PKW überschreiten die Euro-Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NOx) auf der Straße noch deutlich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse