CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.9.2012   |   TV-Tipps

Repräsentative frauTV-Umfrage: Düstere Aussichten für Gleichberechtigung

Rund die Hälfte der Deutschen ist skeptisch, ob in 15 Jahren bei der Gleichstellung der Geschlechter Fortschritte erzielt werden können. frau TV, das einzige Frauenmagazin im deutschen Fernsehen, hat anlässlich seiner 500. Sendung (WDR Fernsehen, 27. September, 22.00 Uhr) eine repräsentative Umfrage zur Rolle von Frauen in Familie und Beruf im Jahr 2027 in Auftrag gegeben. Die von Lisa Ortgies moderierte Sendung blickt damit zu ihrem 15. Geburtstag auch in die Zukunft.

frau TV Logo – © WDR

Für die von infratest dimap durchgeführte Studie wurden Frauen und Männer in ganz Deutschland befragt. Sie zeigt, wie schwer sich die Deutschen von Geschlechter-Klischees und dem traditionellen Rollenverständnis lösen.

Frau und Mann sind sich bei ihren Einschätzungen nicht immer einig: Über 60 Prozent der Frauen erwarten, dass auch in 15 Jahren die Hausarbeit hauptsächlich von ihnen erledigt wird. Dem widersprechen rund 60 Prozent der Männer. Diese erwarten zudem mehrheitlich, dass ihre Geschlechts-genossen künftig genauso häufig und lange Zeit in die Erziehung der Kinder investieren wie Frauen. Die meisten Frauen glauben dagegen nicht daran. Eine deutliche Mehrheit (59 Prozent) aller Befragten erwartet, dass die Zahl der Betreuungsplätze auch künftig nicht ausreichen wird.

Die ideale Frau bleibt schlank und ohne Körperbehaarung

Die Renaissance der fülligeren Körperformen als Schönheitsideal wünscht sich fast jede vierte Frau. Aber nur zehn Prozent der Männer glauben, dass runde Frauen zum ästhetischen Vorbild werden. Dass Körperbehaarung bei Frauen wieder in Mode kommen wird, glauben nur acht Prozent der Frauen und zehn Prozent der Männer. Erwartet wird außerdem, dass die Attraktivität der Männer sich in Zukunft immer noch an ihrem Einkommen festmachen wird.

Gravierende Gehaltsunterschiede auch noch 2027

46 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass es auch zukünftig noch gravierende Gehaltsunterschiede zwischen Mann und Frau geben wird. Eine Mehrheit (54 Prozent) erwartet zudem, dass im Jahr 2027 trotz Frauenquote Männer weiterhin die Führungspositionen von Politik und Wirtschaft dominieren werden.

Redaktion: Dagmar Kieselbach

frauTV – donnerstags, 22.00 Uhr im WDR Fernsehen
www.frautv.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse