CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.10.2011   |   Schule & Kindergarten

Kinderbetreuung: U3-Platzausbau in Hessen geht voran


Stadt Laubach bietet Betreuungsplätze für 35 Prozent der unter Dreijährigen an – Zielmarke von 2013 bereits erreicht

Laubach. Hessen ist beim Ausbau der Betreuung von Kindern unter drei Jahren (U3) auf einem guten Weg. Das betonte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner heute anlässlich seiner Besuchstermine zum Thema „Aktivierende Sozialpolitik“ in drei hessischen Landkreisen, unter anderem auch in Laubach im Kreis Gießen. Bis 2013 sollen für bundesweit durchschnittlich 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren Betreuungsangebote geschaffen werden. Darauf hatten sich Bund und Länder auf dem sogenannten Krippengipfel 2007 geeinigt.

Sozialminister Stefan Grüttner besucht Kindertageseinrichtung im Kreis Gießen – Bild: Sozialministerium Hessen

„Das Beispiel Laubach im Landkreis Gießen zeigt, wie es funktioniert: Die Stadt hat es sich schon vor einigen Jahren zum Ziel gesetzt, mit flexiblen und bedarfsgerechten Angeboten auf die sinkende Kinderzahl in der Region zu reagieren. Mit großem Erfolg, denn schon heute gibt es hier für über 35 Prozent der unter Dreijährigen einen Betreuungsplatz“, sagte Grüttner heute während seines Besuchs der Laubacher Kindertagesstätte „Adolf-Wieber-Straße“ in Laubach. Der Landkreis Gießen ist ebenfalls nach wie vor äußerst erfolgreich beim Ausbau der Kindertagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren: Der aktuelle Versorgungsgrad liegt bei 34,5 Prozent und damit deutlich über dem hessischen Durchschnitt von derzeit 28 Prozent.

Der Ausbau der Kinderbetreuung sei ein wichtiger Bestandteil aktivierender Sozialpolitik, betonte der Sozialminister. „Aktivierende Familienpolitik bedeutet die Schaffung von mehr und flexibleren Angeboten der Kinderbetreuung, damit beide Elternteile Familie, Beruf und Freizeit miteinander vereinbaren können.“ Im Gespräch mit Verantwortlichen der Kommune, des Trägers (Oberhessisches Diakoniezentrum Johann-Friedrich-Stift) sowie Erzieherinnen lobte Grüttner das gemeinsame Engagement aller Akteure vor Ort. Vorbildlich sei auch die Zusammenarbeit im Netzwerk Kindertagespflege, das eine wichtige Ergänzung zum Betreuungsangebot in Kindertageseinrichtungen darstelle.

Die Kindertageseinrichtung „Adolf-Wieber-Straße“ wurde im Sommer 1988 als Kindergarten mit vier Gruppen in Betrieb genommen. Ab dem 1. September 2006 bot die Kindertageseinrichtung erstmals für Kinder ab 1,5 Jahren Plätze in einer altersübergreifenden Gruppe an. Seit 2009 stehen bis zu 16 Plätze für Kinder unter drei Jahren zur Verfügung, davon zehn Plätze in einer Krippengruppe für Kinder im Alter von ein bis drei Jahren, die im Rahmen des Investitionsprogrammes „Kinderbetreuungsfinanzierung 2008 – 2013“ im Jahr 2009 gefördert wurde.

„Mir liegt viel daran, dass genügend Betreuungsmöglichkeiten von hoher Qualität für die Kleinsten zur Verfügung stehen“, betonte Minister Grüttner. „Denn die ersten Lebensjahre sind die lernintensivsten und entwicklungsreichsten Jahre. Schon die Kleinsten lernen mit Begeisterung, mit bemerkenswerter Leichtigkeit und rasanter Geschwindigkeit, ihr Lerneifer, ihr Wissensdurst und ihre Lernfähigkeit sind groß. Kindertageseinrichtungen haben deshalb eine wichtige Funktion als Bildungsort für Kinder.“

Wie stark das Engagement des Landes beim Thema Familienpolitik ist, lässt sich unter anderem anhand der bislang zur Verfügung gestellten Finanzmittel demonstrieren. „Hessen hat mit dem BAMBINI-Programm schon vor Jahren einen Schwerpunkt auf die Förderung des U3-Betreuungsausbaus gelegt“, unterstrich Grüttner. Die Mittel dieses Programms zur Förderung der Betriebskosten seien stetig erhöht worden. 2007 wurden für das BAMBINI-Programm 45 Millionen Euro bereit gestellt. Von 2008 bis 2010 standen jährlich jeweils 90 Millionen Euro zur Verfügung, die für 2011 noch einmal auf 95 Millionen Euro erhöht wurden. Außerdem fördert das Land in 2011 und 2012 den Ausbau der U3-Betreuung zusätzlich mit einem Neuplatzbonus. Damit werden Träger zusätzlich unterstützt, wenn sie zügig neue Plätze für Kinder unter drei Jahren bereitstellen.

Bis zum Jahre 2013 soll in Hessen ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren aufgebaut werden. Anfang 2005 wurde für Kinder unter drei Jahren noch eine Versorgungsquote von 7,4 Prozent in Hessen ermittelt. „Die Entwicklung in dieser Region zeigt, dass das Ziel zu erreichen ist und wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind“, betonte der Sozialminister abschließend.

 

Hessisches Sozialministerium
www.hsm.hessen.de

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse