CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.2.2011   |   Haus & Garten

Schimmelpilz in der Wohnung – Kalte Jahreszeit begünstigt feuchte Wände


In dem Buch wird nicht nur erklärt, wie Feuchtigkeit in Wohnungen entstehen kann, sondern es enthält auch Tipps zum richtigen Lüften und Heizen sowie zur wirksamen Bekämpfung. Informationen zur Rechtslage bei Schimmel in Mietwohnungen runden den Ratgeber ab

Gerade wenn es draußen kalt ist, steigt das Risiko, dass sich an Wänden Schimmel bildet. Die dunklen Flecken sehen nicht nur hässlich aus – sie gefährden auch die Gesundheit. Einige Schimmelpilze können Allergien auslösen. Wer in feuchten Räumen mit Schimmel lebt, ist außerdem einer erhöhten Infektgefahr ausgesetzt. Nicht immer sind Mieter oder Eigentümer am Befall selbst schuld: Oft sind bauliche Mängel die Ursache. Aber auch falsches Lüften kann Schimmelbildung begünstigen. Sinnvolle Vermeidung ist, mehrmals am Tag kurz kräftig durchzulüften.

Weitere Informationen enthält der Ratgeber „Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Wohnräumen“ der Verbraucherzentrale. In dem Buch wird nicht nur erklärt, wie Feuchtigkeit in Wohnungen entstehen kann, sondern es enthält auch Tipps zum richtigen Lüften und Heizen sowie zur wirksamen Bekämpfung. Informationen zur Rechtslage bei Schimmel in Mietwohnungen runden den Ratgeber ab.

Den Ratgeber „Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Wohnräumen“ gibt es für 7,90 Euro im Infozentrum der Verbraucherzentrale (Mo – Fr 10 – 18 Uhr). Zu bestellen für 10,40 Euro per Telefon 040-24832-104, per Fax 040-24832-290, Mail bestellung@vzhh.de, Internet www.vzhh.de oder per Post bei der Verbraucherzentrale Hamburg, Kirchenallee 22, 20099 Hamburg. Der Ratgeber kommt dann mit Rechnung ins Haus




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse