CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.12.2010   |   Allgemein

Kein Ökomäntelchen für Bombenbauer! – Rüstungskonzern Carlyle will Hess-Natur schlucken


Attac-Aktive, Hess-Natur-Mitarbeiter und -Kunden protestieren gegen geplanten Verkauf von Hess-Natur an Carlyle

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat Proteste gegen die geplante Übernahme des Ökotextilunternehmens Hess-Natur durch den US-amerikanischen Private-Equity-Fonds und Rüstungskonzern Carlyle angekündigt. „Die Kundinnen und Kunden von Hess-Natur sind politisch wache Menschen, die eine sozial und umweltverträgliche Produktion von Textilien fördern wollen und sich sicher nicht daran beteiligen werden, die Kassen eines Panzerbauers zu füllen“, sagte Jutta Sundermann vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.

Foto: www.attac.de

Foto: www.attac.de

Attac-Aktive planen für Freitag eine Aktion beim Unternehmenssitz von Hess-Natur in Butzbach, zudem wollen die Globalisierungskritiker im Internet Unterschriften gegen die Übernahme sammeln. „Wir rufen die Kundinnen und Kunden von Hess-Natur sowie alle kritischen Bürgerinnen und Bürger auf, mit ihrer Unterschrift deutlich zu machen, dass sie im Falle einer Übernahme durch Carlyle nicht bei Hess-Natur kaufen werden“, sagte Jutta Sundermann. „Je mehr Druck und Wirbel wir machen, umso größer sind unsere Chancen, Carlyle abzuschrecken.“ Es sei anzunehmen, dass der Private-Equity-Fonds eine öffentlich geführte kritische Debatte in Deutschland über sein Geschäftsmodell scheue.

Wie aus einem Artikel in der Frankfurter Rundschau vom heutigen Mittwoch hervorgeht, hat Carlyle entgegen ersten Medienberichten nach wie vor starkes Interesse an einer Übernahme von Hess-Natur. Hess-Natur wurde 2001 von der Arcandor-Tochter Primondo übernommen und fiel dann im Zuge der Arcandor-Pleite zusammen mit anderen Spezialversendern an den Karstadt-Quelle-Mitarbeiter-Trust (KQMT). Im November hat Carlyle von KQMT bereits sechs Spezialversender gekauft, darunter Baby-Walz.

Die ehemalige Pressesprecherin von Hess-Natur, Anne Kirchhof, unterstützt den Protest: „Tausende von Menschen als Kunden und hunderte Betriebe als Lieferanten auf der ganzen Welt haben Hess-Natur seit seiner Gründung begleitet und darin unterstützt, umweltverträgliche Standards und faire Handelsbeziehungen über drei Jahrzehnte in der Modeindustrie zu etablieren. Sie folgten der Vision einer menschenfreundlichen, sozialverträglichen und zukunftsfähigen Wirtschaft. Die Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden von Hess-Natur wollen sicher nicht für einen Rüstungskonzern arbeiten oder ihre Kleidung dort kaufen.“

Attac engagiert sich über den Fall Hess-Natur hinaus gegen das Geschäftsmodell der als „Heuschrecken“ bekannten Private-Equity-Fonds und fordert strenge gesetzliche Regeln für die Branche. „Die Politik gestattet nach wie vor den Kauf und das Ausschlachten, den Weiterverkauf oder die Umwandlung von Unternehmen durch Private-Equity-Fonds. Die neue EU-Regulierung ändert daran zu wenig“, sagte Markus Henn von der bundesweiten Attac-Arbeitsgruppe Finanzmärkte. Private-Equity-Fonds ruinieren Betriebe durch kreditfinanzierte Sonderausschüttungen, müssen weiterhin kaum Eigenkapitalvorschriften erfüllen und sind von der Gewerbesteuer befreit. Markus Henn: „So kann keine Veränderung hin zu einer echten ökologisch und sozial ausgewogenen Produktion gelingen!“

Unter dem Motto „Kein Ökomäntelchen für Bombenbauer“ haben Aktivistinnen  und Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac am  17. Dezember 2010 beim Firmensitz des Ökotextilunternehmens Hess-Natur in  Butzbach gegen dessen drohenden Verkauf an den Rüstungskonzern und  Private-Equity-Fonds Carlyle protestiert. Rund 200 Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden von Hess-Natur schlossen sich dem  Protest an.

Die Demonstrierenden forderten die Eigentümer von Hess-Natur –  den Karstadt-Quelle-Mitarbeiter-Trust (KQMT) sowie die dazugehörige  Primondo Speciality Group (PSG) – auf, verbindlich ihren dauerhaften  Verzicht auf einen Verkauf des Ökoversenders an Carlyle zu erklären.  „Gefährlich für Hess-Natur ist nicht unser Protest, sondern der geplante  Verkauf an Carlyle. Die beteiligten Konzerne haben es in der Hand,  Schaden von Hess-Natur abzuwenden. Die Kundinnen und Kunden von  Hess-Natur werden sich sicher nicht dazu hergeben, die Kassen eines  Bombenbauers zu füllen“, sagte Jutta Sundermann vom bundesweiten  Attac-Koordinierungskreis.

Die Frankfurter Rundschau hatte am Mittwoch berichtet, dass Carlyle –  entgegen ersten Medienberichten – nach wie vor starkes Interesse an  einer Übernahme von Hess-Natur hat. Bereits am Tag darauf unterschrieben  mehr als 800 Menschen auf der Attac-Webseite, dass sie Hess-Natur  boykottieren werden, sollte das Ökounternehmen von Carlyle übernommen  werden.

Hess-Natur wurde 2001 von der Arcandor-Tochter Primondo übernommen und  fiel dann im Zuge der Arcandor-Pleite zusammen mit anderen  Spezialversendern an den Karstadt-Quelle-Mitarbeiter-Trust (KQMT). Im  November hat Carlyle von KQMT bereits sechs Spezialversender gekauft,  darunter Baby-Walz.

Attac zufolge gibt es außer Carlyle durchaus andere Interessenten für  Hess-Natur. So wandte sich am Donnerstag der Eigentümer des  Waschbär-Umweltversandes, Ernst Schütz, an Attac und berichtete, dass  er schon vor Monaten KQMT ein Kaufangebot für Hess-Natur unterbreitet  habe, seither aber hingehalten werde. Wie Hess-Natur gilt auch der  Waschbär-Umweltversand als ein Vorreiter im Versandhandel für  umweltfreundliche Produkte.

Weitere Informationen
Attac-Seite „Carlyle stoppen“ mit Unterschriftenaktion:
www.attac.de/carlyle-stoppen




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse