CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.7.2010   |   Allgemein

DEKRA Test: Einzelhandel auf Kriegsfuß mit REACH – Verbraucher warten meist vergeblich auf Auskunft nach Giften


Welche Strafen den Einzelhändlern drohen, wenn sie die Vorschriften nicht erfüllen können, ist noch unklar. Die Rechtsgrundlage soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden, es wird damit gerechnet, dass Verstöße als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden

Stuttgart – Der Einzelhandel kommt mehrheitlich nicht mit der Chemikalienverordnung REACH zurecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Expertenorganisation DEKRA. Nur 6 von 16 Unternehmen konnten nach Testkäufen ihren Kunden – wie gesetzlich vorgeschrieben – innerhalb einer 45-Tage-Frist Auskunft über eventuelle Stoffe in den Produkten geben, die als besonders gefährlich gelistet sind (SVHC).

„Die Ergebnisse sind aus unserer Sicht teilweise sehr unbefriedigend“, sagt Dr. Gesa Köberle, Geschäftsbereichsleiterin bei DEKRA Industrial. „Während einige Unternehmen schnell und umfassend geantwortet haben, tat sich die Mehrheit sehr schwer.  Dies legt den Schluss nahe, dass der Handel und seine Lieferketten noch nicht in der Lage sind, die engen zeitlichen Vorgaben der REACH-Verordnung zu erfüllen. Vielleicht fehlt es im Handel auch noch an Problembewusstsein.“

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA führt eine Liste mit Stoffen, die gemäß der Chemikalienverordnung REACH als „besonders gefährlich“ eingestuft sind, das heißt sie gelten als potenziell krebserregend oder fortpflanzungsgefährdend. Laut dieser Verordnung (Art. 33) müssen Hersteller und Handel Endverbrauchern innerhalb von 45 Tagen Auskunft über diese Stoffe, so genannte SVHC, geben: und zwar, ob diese Stoffe in Anteilen von über 0,1 % im Produkt enthalten sind und was gegebenenfalls zur sicheren Verwendung des Produktes zu beachten ist.

DEKRA Industrial veranlasste Stichproben-Käufe in 16 Einzelhandelsgeschäften großer Ketten im Großraum Stuttgart. Die Testkäufer eines unabhängigen Institutes erwarben Kunststoffgegenstände des täglichen Bedarfs in einer Preisspanne von 0,99 Euro bis 24,99 Euro und forderten schriftlich unter Berufung auf Art. 33 der REACH-Verordnung Auskunft über SVHC und gegebenenfalls Hinweise zur Verwendung. Die Testkäufe erfolgten in Discountern, Lebensmittel-, Bau- und Gartenmärkten sowie Drogeriefilialen.

Die Rückläufe:

Vier Unternehmen antworteten gar nicht.

Sechs kamen ihrer Auskunftspflicht im geforderten Umfang nach. In allen Fällen lautete die Auskunft, dass in keinem der Produkte Anteile über der erlaubten Grenze von 0,1 % des SVHC vorhanden sind.

Sechs weitere konnten innerhalb der Frist aus verschiedenen Gründen keine ausreichende Antwort liefern: Sie konnten die Artikel nicht zweifelsfrei zuordnen, verwiesen weiter auf den Hersteller, konnten die Frist nicht einhalten oder bezogen sich auf eine veraltete SVHC-Liste. Ein Artikel war offiziell gar nicht mehr im Sortiment gelistet.

Welche Strafen den Einzelhändlern drohen, wenn sie die Vorschriften nicht erfüllen können, ist noch unklar. Die Rechtsgrundlage soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden, es wird damit gerechnet, dass Verstöße als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden.

DEKRA Industrial berät Unternehmen bei der Umsetzung der REACH-Verordnung, unter anderem durch ein SVHC-Compliance-Management sowie durch kurzfristige Labortests.

Mehr Infos zum Thema:
www.dekra.com/reach
www.dekra.com/svhc

DEKRA e.V.
Handwerkstrasse 15
D-70565 Stuttgart
Telefon +49.711.7861-0
Telefax +49.711.7861-2240
info@dekra.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse