CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.4.2009   |   Schule & Kindergarten

Der erste Schultag – Mit coolem Ranzen und Schultüte gesund zur Einschulung

Schulranzen(psg). Keine Lust mehr auf den Kindergarten – viele Kinder fiebern ihrem ersten Schultag schon Monate vorher entgegen. Wünschen sich die Eltern vor allem eine freundliche Lehrerin und gute Freunde für ihre Kinder, denken die meisten Kinder beim ersten Schultag meist nur an zwei Dinge: einen coolen Ranzen und eine möglichst prallgefüllte Schultüte. „Das gehört dazu, doch sollten Eltern dabei ein paar Dinge beachten“, sagt Dr. Detlef Schmidt, Arzt im AOK-Bundesverband. „Zum Beispiel sollte der Ranzen nicht zu schwer sein und die Schultüte möglichst wenig Süßes enthalten.“

Der Schulranzen begleitet die Kinder die nächsten Jahre. Deshalb ist es wichtig, dass er dem kleinen Schüler oder der kleinen Schülerin gut gefällt: Ob Feen, Pferde oder Drachen und Dinos – Eltern sollten ihr Kind den Ranzen mit aussuchen lassen. „Aufgabe der Erwachsenen ist es jedoch, darauf zu achten, dass die Schultasche rückenfreundlich, leicht und verkehrssicher ist“, sagt Schmidt. Mit dem Schulranzen-TÜV der AOK sind Eltern auf der sicheren Seite. Ein guter Schulranzen ist auf den ersten Blick durch den Hinweis „Entspricht DIN 58124“ zu erkennen. Dieser besagt, dass der Ranzen die Belastung gleichmäßig verteilt, den Rücken optimal stützt und den Anforderungen an die Verkehrssicherheit entspricht.

Nur die notwendigen Dinge transportieren
Eltern sollten darauf achten, dass der Ranzen leicht und gut gearbeitet ist und ihr Kind immer nur die wirklich notwendigen Dinge darin transportiert. Als Faustregel gilt:

  • Der Ranzen samt Inhalt sollte höchstens zehn bis zwölf Prozent des Körpergewichts betragen. Wiegt der Erstklässler 20 Kilo, sollte der Ranzen also maximal 2,4 Kilo wiegen.

 

  • Die Schultasche sollte ein atmungsaktives und körpergerechtes Rückenpolster haben, sodass sie angenehm zu tragen ist und der Druck optimal verteilt wird.

 

  • Die Tragegurte sollten mindestens vier Zentimeter breit und mindestens 50 Zentimeter lang sein. Auf der ganzen Breite gepolsterte Riemen liegen bequem an, ohne den Hals des Kindes einzuengen.

 

  • Der Tragegriff sollte ausreichend lang und bequem sein. Am Griff sollte der Ranzen wirklich nur zum Beiseitestellen und Abnehmen getragen werden – sonst immer auf dem Rücken.
     

Kinder tragen gerne alles Mögliche im Ranzen durch die Gegend – von gesammelten Steinen über Stofftiere bis zum Farbkasten. Der Vater oder die Mutter sollte deshalb abends immer gemeinsam mit ihrem Kind überlegen, was im Ranzen wirklich nötig ist. Das gilt natürlich auch für Schulbücher, Hefte und Mappen. Vieles, was die Kinder nicht zum Erledigen der Hausaufgaben mit nach Hause nehmen müssen, können sie direkt in ihrer Bank oder im Schrank in der Schule lassen.

Dauerhafte Fehlbelastungen vermeiden
Wenn das Kind den Ranzen aufsetzt, sollte er waagerecht sitzen und dicht am Körper anliegen. Die Oberkante der Schultasche sollte mindestens mit der Schulterhöhe abschließen. Wenn sie das nicht tut, lässt sich das mit den Riemen regulieren. Sie sollten straff angezogen sein. Hängt der Ranzen zu tief, rutscht das Kind ins Hohlkreuz; sitzt er zu hoch, gleichen die Schüler das durch einen Rundrücken aus. „Dauerhafte Fehlbelastungen können zu Rückenbeschwerden und Fehlhaltungen führen“, warnt AOK-Mediziner Schmidt.

Kein Kind mag gerne ständig von seinen Eltern auf den richtigen Sitz des Ranzens hingewiesen werden. Deshalb sensibilisieren oftmals auch Lehrer in der Schule für das Thema, indem sie mit den Schülern den Ranzen-TÜV gemeinsam machen: Kinder und Schultasche werden gewogen, die Ranzen eingestellt; Bildergeschichten führen die Schüler an das Thema heran. Stimmen Gewicht und Anpassung, bekommen die Kinder eine Plakette für ihren Ranzen. Das macht Spaß und motiviert.
Kleine Überraschungen versüßen den ersten Schultag
Wichtiger noch als der Ranzen ist für ABC-Schützen die schöne Schultüte, die in ihren Augen am besten voller Süßigkeiten sein sollte. „Doch auch andere kleine Überraschungen versüßen den ersten Schultag. So können Eltern auch auf Studentenfutter, Nüsse und frisches Obst zurückgreifen. Gummibärchen sind besser als Schokolade“, sagt Schmidt.

Noch viel mehr Freude bereiten den Kindern oftmals Überraschungen, die sie länger an ihren ersten Schultag erinnern: Glitzerstifte, kleine Kartenspiele, eine bunte Trinkflasche oder ein Kinderwecker für den Schreibtisch. Auch Schmuckstücke, Glücksbringer, Jonglierbälle, Haarspangen und bunte Zahnbürsten erfreuen die Jungen und Mädchen.

Kleine Stofftieranhänger für den Ranzen sind hilfreich, um den Abschiedsschmerz von Mama und Papa besser zu verkraften. Die Eltern können auch Fotos von ihrem eigenen ersten Schultag in die Tüte tun: So sieht der Nachwuchs, wie es ihnen damals ergangen ist. Wenn die Kinder nicht unbedingt eine Überraschungstüte erwarten, ist auch das gemeinsame Basteln der Schultüte ein schöne Vorbereitung auf die neue Zeit. Bei aller Vorfreude sollten Eltern aber auch immer im Kopf haben, wie groß die Umstellung vom Kindergarten auf die Schule ist. „Auch wenn es manchmal schwer fällt, sollten Eltern ihren Kindern ein positives Bild von der Schule vermitteln und ihnen keine Angst vorm ‚Ernst des Lebens‘ machen“, sagt der AOK-Experte.
Rechtzeitig den Schulweg einüben
Und: Die Erwachsenen sollten mit ihrem Kind rechtzeitig den Schulweg üben. Viele Schulen geben Empfehlungen für den sichersten Schulweg, der in den Wochen vor der Einschulung immer wieder mit den Kindern eingeübt werden sollte. Sinnvoll ist es, die Kinder auf die Gefahren aufmerksam zu machen – und sie selbst beim Üben die Führung übernehmen zu lassen. Besonders wichtig in der dunklen Jahreszeit und bei Regen: helle Kleidung oder Reflektorenstreifen, die das Kind für die anderen Verkehrsteilnehmer gut sichtbar machen. Steht die Einschulung nun unmittelbar bevor, sind die Eltern meist mindestens genauso aufgeregt wie ihre Kinder. Ihren Fotoapparat sollten sie in dem ganzen Trubel allerdings nicht vergessen!

 

AOK-Mediendienst
 
AOK-Bundesverband
Vorsitzender des Vorstands: Dr. Hans Jürgen Ahrens
Kortrijker Straße 1
53177 Bonn
Telefon: (02 28) 84 30

http://www.aok-bv.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse