Markiert: Stottern

Stottern: Kein Störungsbewusstsein beim Kind aufbauen

Das Umfeld reagiert auf Stotterer oft, indem sie einfach für sie weitersprechen, ihnen die Wortfindung abnehmen, ungeduldig Sätze vervollständigen oder auch auf Blickkontakt verzichten. Solche Reaktionen fördern ein Störungsbewusstsein sowie auch Gefühle von Entmündigung und Demütigung. Stottern kann eine erhebliche seelische Belastung bedeuten. Stottern liegt vor, wenn im Redefluss bestimmte...

Stottern bei Kindern: Verständnis hilft, Schimpfen verfestigt die Störung

Kinder- und Jugendärzte raten anlässlich des Welttags des Stotterns am 22.10.2015: Verständnis hilft, Schimpfen verfestigt die Störung. Ungefähr fünf Prozent aller Kinder stottern, manche nur kurze Zeit, manche viele Jahre lang.Selbst Fachleute können bis heute nicht sicher vorhersagen, bei welchem Kind dies so sein wird, bei welchem nicht und welche...

Studie: Bis zum Vorschulalter keine negativen Auswirkungen durch Stottern

Dies würde eine abwartende Haltung bei stotternden Kindern unterstützen, so die australischen Forscher um Professor Sheena Reilly. Demnach unterschieden sich stotternde Vierjährige nicht von Gleichaltrigen in Bezug auf ihr Temperament oder ihre psychische Gesundheit. Diese Aussage basierte auf der Beobachtung von 1.619 Kindern, deren Sprachentwicklung und Gesundheitszustand sie alle vier...

Gestörter Redefluss: Wenn das Wort stecken bleibt – Stotternde Kinder nicht unterbrechen

22.03.11 (ams). Er hat viel zu sagen, kann es aber nicht aussprechen. Ein ganzes Stadion voller Menschen beobachtet, wie der britische Königssohn Albert eine Rede zu halten versucht. Die Worte bleiben stecken, er zieht Grimassen, die Zuschauer starren den Königssohn an. Im preisgekrönten Film „The King’s Speech“ hält der Schauspieler...