CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.8.2012   |   Allgemein

Missstände bei der Elefantenhaltung – Landauer empfangen Circus Carl Busch mit Protestaktionen


PETA informiert Veterinäramt über neues Undercover-Video und Bußgelder wegen Missständen bei der Elefantenhaltung

Landau / Gerlingen, 21. August 2012 – Das von Donnerstag an stattfindende Gastspiel des Circus Carl Busch in Landau ruft heftige Kritik der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. hervor. Recherchen von PETA zufolge verstößt der Zirkus bei der Elefantenhaltung permanent gegen die behördlichen Mindestanforderungen – Belege dafür wurden nun den zuständigen Veterinärbehörden vorgelegt. Ein von PETA veröffentlichtes Video vom letzten Gastspiel in Frankfurt am Main zeigt, wie ein Elefant nach einem Ausbruchsversuch mit Schlägen in das viel zu kleine Gehege zurückgetrieben wird.

PETA hat zudem im März Anzeige beim Stuttgarter Veterinäramt gegen den Zirkus erstattet, weil ein Elefant in der Nacht verbotenerweise wiederholt an einer blanken Fußkette angebunden war, was zu Abschürfungen oder Entzündungen führen kann. Angesichts der umfangreichen Historie von erheblichen Missständen bei der Elefantenhaltung bei Carl Busch, die schon zu mehreren Bußgeldverfahren geführt haben, appelliert die Organisation an die Bürger in Landau, das tierquälerische Verhalten des Zirkusses nicht mit dem Kauf einer Eintrittskarte zu belohnen. Landauer Tierfreunde haben angekündigt, die Zirkusbesucher zur abendlichen Premiere über das Leid von Wildtieren im Zirkus zu informieren.

Bild 1: Mit Schlägen zurückgedrängt: Elefantendame Maschibi bei Circus Carl Busch, August 2012 Bild 2: Verboten: Elefant bei Carl Busch an blanker Kette, März 2012 © PETA 

„Die Richtlinien für die Elefantenhaltung sind ohnehin schon sehr dürftig, aber bei Circus Carl Busch werden selbst diese Mindestanforderungen häufig nicht eingehalten“, so Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA. „Die Situation für die Elefanten ist unerträglich. Die Konsequenzen der ständigen Haltungsdefizite sind schwere, deutlich sichtbare Verhaltensstörungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen, die auch bei den letzten beiden Elefanten in diesem Zirkus zu einem frühen Tod führen werden.“

PETA weist darauf hin, dass der Zirkus für seine notorisch mangelhafte Elefantenhaltung inzwischen bekannt ist. Weil die Elefanten immer wieder nächtelang auf dem Zirkustransporter ausharren mussten – teilweise bei winterkalten Temperaturen – wurde der Zirkus auf Betreiben der Veterinärbehörden in Wiesbaden und Darmstadt Ende 2010 zu Bußgeldern verurteilt. Im November 2011 zeigte PETA dem Stuttgarter Veterinäramt die mangelhafte Gehegeausstattung an.

PETA fordert ein Verbot der Haltung von Elefanten und anderen Wildtieren in Zirkusbetrieben. Die harten Zirkusbedingungen zehren Elefanten körperlich und seelisch aus, wodurch sich ihre Lebenserwartung um fast die Hälfte reduziert. Während ihre Artgenossen in freier Natur in der Regel 60 Jahre alt werden, erreicht kaum ein Elefant im Zirkus ein Alter von 45 Jahren. Mit nur 25 Jahren verstarb 2005 Elefant Macombe bei Circus Carl Busch. 

Die Bundestierärztekammer spricht sich deshalb mittlerweile ebenso für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus wie auch die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Drei repräsentativen Umfragen von 2010 und 2011 zufolge finden rund zwei Drittel der Befragten Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß. 2003 und nochmals Ende November 2011 hat der Bundesrat in zwei Entschließungsanträgen ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus gefordert. Die Bundesregierung hat die Entschließungen bis heute nicht umgesetzt – im Gegensatz zu 14 anderen europäischen Ländern, die bereits Verbote oder deutliche Einschränkungen bezüglich der im Zirkus genehmigten Tierarten erlassen haben. Zuletzt hat Griechenland 2012 ein grundsätzliches Verbot von Tieren in Zirkusbetrieben beschlossen. 

Auch viele Kinder und Jugendliche setzen sich für ein Wildtierverbot im Zirkus ein und bringen ihre Bedenken durch Aktionen, Texte und Gedichte im Kinder- und Jugendportal von PETA zum Ausdruck. Auf PETAKids.de finden junge Tierschützer zahlreiche Informationen über Tiere im Zirkus.

 

Sünden-Chronik / Circus Carl Busch:
PETA.de/web/home.cfm?p=5696

Weitere Informationen:
PETA.de/zirkus

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse