Giftig: Frankreich, Belgien und Luxemburg nehmen Kinder Puzzlematten vom Markt

(ck) Bereits im Jahr 2009 warnte Test-Achats (belgische Verbraucherschutz-Organisation)  vor dem fortpflanzungsgefährdenden Wirkstoff Formamid, der in vielen der EVA (Ethylen Vinyl Acetat) Puzzlematten nachgewiesen wurde. Nachfolgende Untersuchungen des belgischen Verbraucherschutzministeriums bestätigten diese erschreckenden Ergebnisse.

Einige Handelsnamen für EVA (Ethylen Vinyl Acetat) sind Greenflex, Levapren, Evathane, Elvax, Ultrathene (US) und Miravithen

Einige Handelsnamen für EVA (Ethylen Vinyl Acetat) sind Greenflex, Levapren, Evathane, Elvax, Ultrathene (US) und Miravithen

Belgien und Frankreich haben sich dazu entschieden, für 3 Monate die Vermarktung dieser Produkte auszusetzen. Auch Luxemburg hat die Produkte inzwischen vom Markt genommen. In Zukunft dürfen in diesen Ländern nur noch Puzzlematten verkauft werden, die nachweislich keine schädlichen Substanzen enthalten.

Wir bitten Verbraucher in Deutschland nun ebenfalls auf den Kauf dieser Puzzlematten zu verzichten bzw. nur solche Produkte zu kaufen, die nachweislich frei von diesen Substanzen sind.

Sollten sie bereits solche Matten besitzen, achten sie unbedingt darauf, daß Babys oder Kleinkinder nicht auf diesen Matten herumbeißen oder gar Teile verschlucken.

Die ganz sichere Alternative für wäre natürlich die Restmülltonne

Weiterführende Links:

ÖKO-TEST Puzzlematten – Geruchlose Gefahr >>

Babys auf geschäumtem Gift: Weg mit den Puzzle-Matten >>

Test Achats >>

Luxemburg verbannt giftige Puzzleteppiche >>

Das könnte Dich auch interessieren...