CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.9.2015   |   Schwangerschaft & Baby

Eingriffe bei Neugeborenen – Baby’s wird unnötig wehgetan

Blutentnahmen und andere mit Schmerzen verbundene Eingriffe bei Neugeborenen finden immer noch weitgehend ohne schmerzlindernde Maßnahmen statt. Eine Studie mit Daten aus 13 Ländern zeigt, dass ausgerechnet bei den Kleinsten kaum Maßnahmen gegen den Schmerz ergriffen werden.

baby

Fehlende Schmerztherapie bei medizinischen Eingriffen

Blutabnahme aus der Ferse, Venenpunktion, Absaugen der Atemwege, Nasenschläuche legen – damit werden Babys unter einem Monat, die sich zur Behandlung im Krankenhausauf befinden, bis zu 17-mal täglich malträtiert, ohne dass ausreichend schmerlindernde Maßnahmen ergriffen würden. Das berichten portugiesische Forscher nach Auswertung von 18 Studien mit 3.156 Babys unter einem Monat, die sich zur Behandlung auf einer pädiatrischen oder Neugeborenen-Intensivstation befanden.

Besonders betroffen sind die Allerkleinsten

Betroffen macht die Tatsache, dass ein adäquates Schmerzmanagement gerade bei den Allerschwächsten häufig fehlte – wie bei Frühgeborenen, beatmeten Neugeborenen und durch Krankheiten besonders stark belastete Kinder. Solche also, bei denen besonders viele Eingriffe gemacht werden müssen.

Schnuller und Co: Es gibt effektive Maßnahmen

Man fragt sich, warum kaum Maßnahmen gegen die dabei entstehenden Schmerzen ergriffen werden. Vor allem angesichts der Tatsache, dass es eigentlich effektive nicht medikamentöse Strategien zur Schmerzlinderung bei Babys gibt.

Ein mit Zuckerlösung getränkter Schnuller, verabreicht zwei Minuten vor einer Blutabnahme kann gegen den Schmerz helfen, ebenso wie das Stillen während der Blutentnahme, Pucken (festes Einwickeln in ein Tuch) oder enger Körperkontakt mit der Mutter. Und bei reiferen Neugeborenen sollte die Blutabnahme besser durch Venenpunktion als Ritzen der Ferse geschehen.

Andere Länder machen es vor

Stillen während der Blutabnahme oder Pucken wird im Klinikalltag sicherlich nicht immer möglich sein. Dennoch kann etwas getan werden. Vorreiter diesbezüglich ist die Schweiz. Hier erhalten alle Frühchen bei invasiven Prozeduren irgendeine Form der Schmerlinderung, zumeist in Form einer Zuckergabe. Und auch in Holland werden die Kleinsten mit Hilfe von Schnuller, Zuckerlösung oder Zuwendung getröstet.

Auch die Kleinsten leiden genauso unter Schmerzen wie Erwachsene

Fachleute gehen davon aus, dass Föten ab der 24. Schwangerschaftswoche die Fähigkeit besitzen, Schmerz zu empfinden. Und weiter, dass jeder Schmerz durch medizinische Eingriffe, den Erwachsene verspüren, auch von Kindern empfunden wird. Und dies aufgrund der Unreife neuronaler Strukturen sogar in stärkerer Intensität. Es wird Zeit, dass sich auch hierzulande dieses Bewusstsein durchsetzt.

Quelle:
Dr. Elke Oberhofer unter springermedizin.de, publiziert am: 13.8.2015; basierend auf: Cruz MD et al. Epidemiology of painful procedures performed in neonates: A systematic review of observational studies.
Eur J Pain 2015; online 29. Juli; doi: 10.1002/ejp.619

Quelle: Deutsches Grünes Kreuz e. V.
Internet: www.dgk.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Autismus: Herpes-Infektion während der Schwangerschaft könnte Auslöser sein

Autismus: Herpes-Infektion während der Schwangerschaft könnte Auslöser sein

Frauen, die während der Schwangerschaft unter einer aktiven Genital-Herpes-Infektion (Herpes-Virus Typ 2) leiden, haben im Vergleich zu gesunden Schwangeren ein doppelt so hohes..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse