CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.11.2013   |   Ernährung

Kinderlebensmittel: Nichts Besonderes am „Keks für Kleinkinder“

„Ich habe für meine Kinder Schokokekse für die Altersgruppe ein bis drei Jahre gekauft und fühle mich veralbert, beschwerte sich kürzlich Frau K. bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Geworben wird mit „kleinkindgerechter Rezeptur“ und für „die besonderen Bedürfnisse von Kleinkindern“. Doch wenn man die Zutatenliste und Nährwerte genauer anschaut, muss man feststellen, dass diese Kekse ganz normale Kekse sind.

kekse

Trotz „kleinkindgerechter Rezeptur“ oft mit viel Zucker

„Viele Kleinkindlebensmittel bieten gegenüber dem Pendant aus dem ‚normalen‘ Sortiment wenig bis gar keine besonderen Vorteile für Kleinkinder“, meint Dr. Birgit Brendel, Verbraucherzentrale Sachsen. Der kritisierte Kinderkeks entspricht zwar den Vorgaben der Diätverordnung. Fatalerweise lässt die Verordnung jedoch einen recht hohen Zuckergehalt in diesen Produkten zu, so dass sich der „kleinkindgerechte“ Keks diesbezüglich nicht wirklich von anderen Keksen unterscheidet.

Spezielle Kekse für Kleinkinder sind trotz allem Süßigkeiten, und sie enthalten neben Zucker auch reichlich Fett. Sie zählen wie andere Süßwaren zu den so genannten „geduldeten Lebensmitteln“. Zugesetzter Zucker sollte nicht mehr als 10 % der täglichen Energiezufuhr ausmachen – bei einem 1-jährigen Kind sind das etwa 100 kcal am Tag. „Eltern sollten dabei mit bedenken, dass die Kinder nicht nur beim Naschen Zucker aufnehmen, sondern auch bei anderen Mahlzeiten, z. B. in Kakao oder Frühstücksflakes“, meint Brendel.

„Eine Überarbeitung der Regelungen zur Grundzusammensetzung von Getreidebeikost hinsichtlich der erlaubten Nährstoffzusammensetzung ist dringend geboten.“ „Sinnvoll wäre eine Anpassung an die Ernährungsempfehlungen der Fachinstitutionen“, fordert Brendel.

Verbraucherinnen und Verbraucher mit ähnlichen Erfahrungen oder Feststellungen können sich über das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderte Internetportal der Verbraucherzentralen www.lebensmittelklarheit.de direkt beschweren, wenn sie sich durch die Werbung für Lebensmittel bzw. deren Kennzeichnung getäuscht sehen.

Bei allen Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung erhalten interessierte Verbraucherinnen und Verbraucher am Ernährungstelefon Auskunft, jeweils montags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr, Telefon 0180-5-791352 (Festnetzpreis 0,14 €/Min.; Mobilfunkpreis maximal 0,42 €/Min.).

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.
Internet: http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse