CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.10.2013   |   Gesundheit

Henna-Tattoos – gefährliche Allergieauslöser


Henna ist pflanzlich, Henna ist ungefährlich. Das denken viele. Aber derzeit warnt die oberste französische Gesundheitsbehörde ANSM mit einem großen Plakat davor, sich eine Tätowierung mit Henna andrehen zu lassen.

hennaGute Pillen – Schlechte Pillen sagt warum. Die bei Urlaubern so beliebten nicht-dauerhaften, aber markant schwarzen Tattoos auf der Basis von Henna enthalten oft einen Stoff, der seit Jahrzehnten als Allergieauslöser bekannt und seit 2009 bei uns in Tätowierungen verboten ist: Paraphenylendiamin (PPD).

Dieser Stoff kommt auch in Haarfarben vor. Dort ist per Kosmetikverordnung ein Höchstwert von 6% festgesetzt. Und trotzdem steht bei Haarfärbemitteln auf Verpackungen, dass man zunächst testen soll, ob die Inhaltsstoffe eine Allergie oder Entzündungen auslösen.

Henna-Tattoos - gefährliche Allergieauslöser

pdf-ico Plakat download

Wie viel PPD in Tätowierungsfarben steckt, die tief in die Haut eindringen, lässt sich bei dem unübersichtlichen Angebot in Urlaubsorten nicht kontrollieren. Darum gibt es das französische Plakat (siehe rechts), das auch auf die Folgen hinweist: Kurz nach der Tätowierung oder auch Wochen später, können heftige Hautreaktionen auftreten. Die Ekzeme und Schwellungen sind lokal begrenzt oder überfluten den ganzen Körper. Nach der ersten allergischen Reaktion – und sie muss manchmal sogar als Notfall in einer Klinik behandelt werden – muss man mit einer lebenslangen Sensibilisierung rechnen.

„Das ist mehr als ein Ärgernis“, sagt Elke Brüser von Gute Pillen – Schlechte Pillen. „Denn PPD steckt nicht nur in diversen Haarfarben, sondern auch in Textilien, und leider ist es oft so, dass ein allergener Stoff das Immunsystem auch für andere, in gewisser Weise ähnliche Stoffe empfindlicher macht, also sensibilisiert. Bei PPD betrifft das weitverbreitete Kautschuk-Produkte.“ – Heuschnupfenpatienten kennen solche Kreuzallergien: Wer frische Äpfel nicht verträgt, hat meist auch eine Birkenpollenallergie und reagiert auch auf Haselnüsse allergisch.

Weitere Informationen zu Tattoos finden Sie in Gute Pillen – Schlechte Pillen3/2006, S. 105/2007, S. 74/2012, S. 74/2013, S. 14

Quelle: Gute Pillen – Schlechte Pillen 
Internet: www.gutepillen-schlechtepillen.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse