CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.8.2011   |   Schule & Kindergarten - Verbraucher

Kaum Recyclingpapier im Schulranzen

Zu Beginn eines neuen Schuljahres wird über die Hälfte aller Schulmaterialien des Jahres gekauft. Doch nur eins von zehn Schulheften, die derzeit im Schulranzen landen, ist aus Recyclingpapier. Die Verbraucherzentrale Hamburg machte einen Marktcheck und fand heraus, dass auch jetzt zum Schulstart umweltfreundliche Papierprodukte mit dem Gütesiegel „Blauer Engel“ in Schreibwarenläden leider oft Mangelware sind – ebenso in Kaufhäusern, Supermärkten und Drogeriegeschäften.
 
Dennoch rät die Hamburger Verbraucherzentrale zum Kauf von Schulmaterialien aus Recyclingpapier, die den „Blauen Engel“ tragen. Der vom Umweltbundesamt vergebene Gütesiegel garantiert den Einsatz von 100 Prozent Altpapier, eine umweltschonende Herstellung und hohe Qualität.
 
Welche Märkte in Hamburg umweltfreundliche Produkte im Sortiment führen und welche nicht, lässt sich im Internet  unter www.vzhh.de nachschlagen.
 
Papier für die Schule sollte verschiedenen Ansprüchen gerecht werden. Es muss sich vor allem gut mit Bleistift, Füller, Kugelschreiber oder Buntstift beschreiben lassen. Diese Anforderung wird von allen Recyclingpapieren mit dem „Blauen Engel“ mühelos und gut erfüllt. Recyceltes Papier ist längst von so guter Qualität wie Papier aus frischen Holzfasern. Es ist hell sowie tinten- und radierfest. „Vorurteile, Recyclingpapiere seien grau und von minderer Qualität, gehören längst der Vergangenheit an. Umso unverständlicher ist, dass sich Verbraucher im Handel auf die Suche nach Produkten aus Recyclingpapier begeben müssen“, betont Dirk Petersen, Umweltexperte der Verbraucherzentrale Hamburg.
 
Dabei ist der Mehrwert für die Umwelt offensichtlich: Wird Papier aus Altpapier statt aus Frischfasern hergestellt, spart dies nicht nur Holz. Bei der Produktion wird in der Regel nur halb soviel Energie und ein Drittel weniger Frischwasser verbraucht. „Der Kauf von Recyclingpapier ist deshalb ein aktiver Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz“, so Petersen.

 

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
www.vzhh.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse