Kategorie: Schwangerschaft & Baby

Gene bestimmen größtenteils, ob ein Baby in der Nacht durchschläft

Ob ein Kind zwischen sechs Monaten und zwei Jahren in der Nacht durchschläft, würde zum Großteil von seinen Genen bestimmt. Der Nachmittagsschlaf sei dagegen mehr von Umweltbedingungen abhängig. Dies behauptet eine amerikanische Studie der Juniausgabe der Fachzeitschrift Pediatrics. Doch bedeute dies laut den Experten nicht, dass alle Kinder aus einer...

Stillen – Ernährung für Körper und Seele

Stillen ist die natürliche Ernährung und Muttermilch die ideale Nahrung für Säuglinge. Sie ist gut verdaulich und so zusammengesetzt, dass sie den Bedarf an Nährstoffen und Flüssigkeit im ersten Lebenshalbjahr decken kann. Auch werden gestillte Säuglinge seltener krank als nicht gestillte. Die Nationale Stillkommission setzt sich daher gemeinsam mit medizinischen...

Alles zu seiner Zeit: Experten vermuten, dass Geburten zu oft künstlich eingeleitet werden

Das Baby lässt auf sich warten, der Geburtstermin ist überschritten. Wann ist es Zeit, die Geburt einzuleiten? So verblüffend es klingt, aber darüber sind sich Mediziner nicht einig. Viele raten nach 41 Wochen zur künstlichen Geburtseinleitung, aber immer mehr empfehlen, öfter mal abzuwarten, berichtet das Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Heuschnupfen in der Schwangerschaft: Werdende Mütter müssen nicht auf Medikamente verzichten

Die Nase läuft, die Augen jucken: Schätzungen zufolge leidet in Deutschland jeder vierte bis fünfte Erwachsene unter Heuschnupfen. Das heißt: Der Körper reagiert allergisch auf verschiedene Blüten- und Gräserpollen oder Pilzsporen. Die meisten Betroffenen nehmen Medikamente, die die überschießende Abwehrreaktion eindämmen sollen, die Schuld an der triefenden Nase, den juckenden...

Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis als „Babyfreundlich“ ausgezeichnet

Bergisch Gladbach / Merseburg, den 22. Mai 2013 – Das Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis in Merseburg erhält heute das Qualitätssiegel „Babyfreundlich“. Geburtskliniken mit dieser Auszeichnung verwirklichen die B.E.St.®-Kriterien, die auf den internationalen Vorgaben von WHO und UNICEF beruhen. „B.E.St.® steht für `Bindung´, `Entwicklung´ und `Stillen´. Diese Kriterien sind wissenschaftlich fundiert und ermöglichen die effektive Förderung...

Plötzlicher Kindstod – Familienbett erhöht das Risiko drastisch

Dies berichtet heute die Onlineausgabe des Spiegel unter Berufung auf eine aktuell veröffentlichte Studie im „British Medical Journal“. Der plötzliche Kindstod, plötzliche Säuglingstod oder Krippentod (lateinisch: Mors subita infantium) ist das unerwartete und nicht erklärliche Versterben eines Säuglings oder Kleinkindes, das zumeist in der (vermuteten) Schlafenszeit des Säuglings auftritt.

Schwangerschaft: Fragen rund um die Geburt – BZgA und Weisse Liste arbeiten zusammen

Um werdenden Eltern sowohl bei der Suche nach dem passenden Krankenhaus als auch bei anderen Fragen rund um die Geburt umfassend weiterhelfen zu können, arbeiten die „Weisse Liste“ – ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen – und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung...

Kinderallergologen warnen: Unerwünschte Nebenwirkungen nach Kaiserschnitt

In Deutschland kommt inzwischen etwa jedes dritte Kind per Kaiserschnitt auf die Welt. Kinderallergologen sehen diese hohe Zahl mit Sorge. Sie verweisen nicht nur auf akute Risiken für Mutter und Kind wie Narkoseprobleme und Infektionsgefahren, sondern warnen vor allem vor möglichen Langzeitfolgen: Mit Kaiserschnitt entbundene Kinder haben ein um 20...

Schwangerschaft: Pränataldiagnostik ist immer Entscheidung der Eltern, nicht der Ärzte

Mit manchen Maßnahmen wie der Diagnostik auf drohende Frühgeburt, Schwangerschaftsdiabetes, Infektionen der Vagina oder auch durch die Ultraschalluntersuchungen bei Zwillingen können während der Schwangerschaft Erkrankungen und Gefährdungen erkannt werden, für die sofort Gegenmaßnahmen ergriffen werden können und müssen.