Rückruf: Vergiftungsgefahr – Frostschutzmittel in Käse mit Walnüssen aus Frankreich

Das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF) warnt aktuell (Notification details – 2018.0912) Monoethylenglykol (MEG) in gekühltem Käse mit Walnüssen aus Frankreich. Der Meldung aus Frankreich zufolge, ist der Käse auch nach Deutschland gelangt und ein Rückruf von Endkunden angekündigt, allerdings ist dazu zumindest online nichts zu finden

Wir werden aktualisieren, sobald weitere Informationen vorliegen!

Leider werden im RASFF System von den Behörden keinerlei Artikeldaten wie Marke, Hersteller oder Vertriebswege etc. öffentlich genannt. Wieder einmal zeigt sich, wie sinnfremd solche Warnsysteme sind. Verbraucherschutz sieht definitiv anders aus.

RASFF Meldung >

Uns bleibt daher nur die Warnung, vorsorglich die nächste Zeit keinen gekühltem Käse mit Walnüssen  französischer Herkunft zu verzehren

 

Hintergrund Listerien

ACHTUNG! Gesundheitsgefahr!

Die Symptome ähneln der einer Methanolvergiftung („gepanschter Alkohol“). Die Abbauprodukte sind jedoch vollkommen unterschiedlich. Wegen des süßen Geschmacks von wasserverdünnten Frostschutzmitteln sind Vergiftungen durch Ethylenglycol nicht ungewöhnlich. Für Erwachsene wird als Antidot die sofortige Aufnahme von Trinkethanol empfohlen (150 ml Whisky oder Weinbrand).

Unbehandelt verläuft die Vergiftung in drei Stadien über erste Symptome (Schwindel, Trunkenheit, Bewusstseinsstörungen), Schäden an Herz und Leber (nach 12-24 Stunden) bis zum urämischen Koma mit akutem Nierenversagen. Typische Abbau- und Folgeprodukte wie Glycolsäure, Hippursäure und Oxalsäure werden nachgewiesen. Quelle: wikipedia.de


* Die Bewertung bezieht sich auf die Information der Endverbraucher durch das Unternehmen bzw. den Hersteller 


Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktrückrufen und Verbraucherwarnungen als kostenloser Download 

Das könnte Dich auch interessieren...