CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.1.2017   |   Verbraucherinformationen

Roche informiert: Softwarefehler in der Diabetes-Management-App Accu-Chek Connect

Die Roche Diabetes Care Deutschland GmbH informiert über einen Softwarefehler in der Diabetes-Management-App Accu-Chek Connect

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde ein Softwarefehler in der Diabetes-Management-App Accu-Chek Connect der Versionen 1.2.0 und 1.2.2 (iOS und Android) entdeckt.

diab-768x449

Es ist möglich, dass die betroffenen App-Versionen bereits gespeicherte Insulindaten nicht in die Berechnung einbeziehen und so einen falschen Insulin Bolusvorschlag ausgeben. Außerdem wurde festgestellt, dass die Kopplung und Anwendung mehrerer Blutzuckermessgeräte unter seltenen Umständen dazu führen kann, dass die Bolusvorschlagsfunktion keinen Bolusvorschlag zur Blutzuckerkorrektur berechnen kann, so das Unternehmen in einer Kundenmitteilung

Ein wie oben geschilderter potenziell falscher Bolusvorschlag könnte, abhängig von der jeweiligen Stoffwechsellage, ernsthafte gesundheitliche Folgen haben, wie z. B. eine Hypoglykämie, falls durch die beeinträchtigte Bolusvorschlagsfunktion fälschlicherweise eine zu hohe Insulindosis empfohlen wurde. Auch die in der App zur Information des Anwenders angezeigte Menge des aktiven Insulins könnte dadurch falsch dargestellt werden. Da die Patientensicherheit bei Roche Diabetes Care oberste Priorität hat, wurden entsprechende Korrekturmaßnahmen eingeleitet und Anwender der Diabetes-Management-App AccuChek Connect über dieses Problem informiert.

Roche Diabetes Care bittet nun Ärzte, Ihre Patienten, welche die Accu-Chek® Connect App nutzen, über dieses Sicherheitsproblem zu informieren und ihnen zu empfehlen, unverzüglich ein Update ihrer App durchzuführen. Dadurch wird das Problem behoben und verhindert, dass es in Zukunft erneut auftritt

Bei Fragen kontaktieren Sie das Kunden Service Center unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4466800 (Mo – Fr, 08:00 – 18:00 Uhr) oder per E-Mail unter kundenservice@accu-chek.de

Quelle: Roche Diabetes Care Deutschland GmbH

 


Verbraucherinformation könnte besser sein
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

Rapex-Meldung: Warnung vor Biozid in Baby-Feuchttüchern „Ultra Soft“

Rapex-Meldung: Warnung vor Biozid in Baby-Feuchttüchern „Ultra Soft“

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über Biozidbelastung in Baby Feuchttüchern „Ultra Soft“ von AM/63. Das eingesetzte Biozid wirdals..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse