CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.9.2016   |   Verbraucher

Hochwald H-Milch Rückruf: Schlechte Krisenkommunikation – Verunsicherte Verbraucher

Der aktuelle Produktrückruf der Hochwald Foods GmbH zeigt, wie schnell eine eigentlich gut gemeinte Krisenkommunikation sich in das genaue Gegenteil verwandeln kann. Die Unternehmensseiten der Hochwald Foods waren dem Ansturm nach bekanntwerden des Rückrufes von H-Milch nicht gewachsen, ebenso die eingerichtete Hotline. Verbrauchern die dann doch mal durchgekommen sind, wurde auf Nachfrage mitgeteilt,

„Es handelt sich um eine Verunreinigung bestimmter Produkte mit Keimen, die möglicherweise zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Es können Durchfall, Bauchschmerzen und –krämpfe sowie Übelkeit innerhalb von 24 Stunden nach Genuss der betroffenen H-Milch auftreten. Bei Kindern unter 5 Jahren, Senioren, Schwangeren und immunschwachen Menschen empfehlen wir nach dem Konsum der betroffenen H-Milch auch ohne Beschwerden einen Arzt aufzusuchen.“

Den Grund, sprich den Erreger nannte das Unternehmen nicht. Damit blieben tausende Schwangere und Eltern über das Wochenende mit ihren Ängsten zurück. Der Zorn im Netz wuchs, selbst ich erhielt Drohungen. Auch für eben diese empfohlenen Ärzte wäre der Hinweis auf den möglichen Erreger ein enorm wichtiger Hinweis gewesen. Auch unsere Nachfragen blieben unbeantwortet.

head-1597548_960_720

Viele Fragen blieben offen....

Das Ergebnis waren tausende E-Mails, Anrufe und andere Nachfragen von nun vollends verunsicherten Verbrauchern.

Inzwischen ist klar, es handelt es sich bei dem möglichen Erreger um Bacillus cereus - vermutlich in toxinbildender Variante, was aber noch in Klärung ist

Mit zu dieser Verunsicherung beigetragen hat aber auch der Rückruf an sich, weil nicht deutlich gemacht wurde, warum andere H-Milch Packungen anderer Handelsketten mit zutreffenden Daten NICHT vom Rückruf betroffen sind und vorausgesetzt wurde, dass alle Verbraucher die wichtige Information des Identitätskennzeichens kennen.

Das alles zeigt auf, wie schnell Unternehmen an ihre Grenzen stoßen, wenn unvorhergesehene Ereignisse eintreten

Bleibt zu hoffen, dass keine Nachmeldungen mehr erfolgen...

Schnell informiert über die Internetangebote www.produktwarnung.eu und www.cleankids.de

Unsere Leserinnen und Leser wurden über unsere Seiten am Morgen des 24. September informiert. Fast zeitgleich haben fast 40.000 Nutzer unserer Apps die Information über den Rückruf erhalten. Bis 16:00 Uhr wurden am Freitag allein über unsere social media Kanäle bereits 1.000.000 Endverbraucher erreicht.

Dank an Leserinnen und Leser

Das ist aber auch den vielen vielen Nutzern zu danken, die unsere Meldungen teilen und somit weitere Menschen erreichen

ga

Nach aktuellem Datenstand vom 26.09.2016 12:00 Uhr wurden allein über die Facebookseite von produktwarnung.eu über 4,5 Millionen Endverbraucher über die Aktion informiert. Über 50.000 mal wurde der Artikel geteilt und mehr als 1.500.000 mal wurden die entsprechenden Rückrufseiten auf produktwarnung.eu und cleankids.de innerhalb der ersten 24 Stunden aufgerufen.

google-play-badge

Aufgrund der hohen Zugriffszahlen gab es leider viele viele, die die Seiten nicht aufrufen konnten, das tut uns leid und sollte auch nicht sein.

Dennoch zeigt sich, im Falle eines Falles kommen solche wichtigen Informationen zuverlässig und schnell über unsere Angebote dahin wo sie gebraucht werden, beim Endverbraucher!

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Berstgefahr – SodaStream ruft PEN-Sprudlerflaschen zurück

Rückruf: Berstgefahr – SodaStream ruft PEN-Sprudlerflaschen zurück

Rückruf der blauen, geschirrspülfesten Sprudelflasche von SodaStream mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04/2020 („MHD 04/2020“) Die SodaStream GmbH hat Kenntnis davon erlangt,..

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse