CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.6.2015   |   Freizeit und Urlaub - Gesundheit

ÖKO-TEST: Sonnenschutzmittel für Kinder

Eltern können unter einem „sehr guten“ und fünf „guten“ Sonnenschutzmitteln wählen. Doch viele Produkte sind nicht zu empfehlen: Sie enthalten antientzündliche Substanzen, die die Haut pflegen sollen, aber gleichzeitig eine durch Sonnenlicht bewirkte Rötung der Haut verzögern oder verhindern können. Dadurch wird ein längerer Sonnenschutz vorgetäuscht kritisiert ÖKO-TEST im aktuellen Test  Kindersonnenschutzmittel

sonnenschutz

Die Kommission des Bundesinstituts für Risikobewertung stuft deshalb diese Stoffe als kritisch ein. ÖKO-TEST bemängelt zudem in einigen Produkten chemische UV-Filter, die im Verdacht stehen, wie ein Hormon zu wirken. In sechs Produkten stecken PEG/PEG-Derivate, welche die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen können

Insgesamt sechs Produkte können die Tester von ÖKO-TEST empfehlen. Die Alverde Sonnenmichel Kinder Sonnenbalsam LSF 30 ist der Testsieger und erhielt ein "sehr gut". Mit "gut" haben Produkte der Marken Bübchen, Elkos, Ladival, Eco Cosmetics und Lavera abgeschnitten.

Die restlichen untersuchten Produkte liegen im Mittelfeld, drei Produkte schnitten im Test mit "mangelhaft" oder schlechter ab. Die Bioderma Photoderm Kid Sonnenmilch für Kinder SPF 50+ erhielt aufgrund vieler bedenklicher Inhaltsstoffe ein "ungenügend". Unter anderem ist der antimikrobiell und konservierend wirkende Inhaltsstoff  Chlorphenesin nachgewiesen worden, der als Allergieauslösend gilt.

Die mineralischen Filter, mit denen die Bio-Sonnencremes arbeiten, dringen nicht in die Haut ein, sondern reflektieren die Strahlung an der Oberfläche. Der beim eincremen oft entstehende Weißeffekt hat zudem den Vorteil, dass gut sichtbar ist, wo gecremt wurde und wo nicht.

Oft werden Sonnenschutzmittel viel zu dünn aufgetragen und können dann den auf der Verpackung angegebenen Sonnenschutzfaktor gar nicht erreichen. Also reichlich auftragen und immer wieder nachcremen.

infoUV Warnungen und Prognosen
Auch als APP - Hier findet ihr den aktuellen UV-Index 

Erst kürzlich hatten die Kinder- und Jugendärzte für mehr Schutz vor Hautkrebs plädiert!

„In der Kindheit und Jugend erworbene UV-Schäden der Haut sind ganz maßgeblich für das spätere Entstehen von Hautkrebs verantwortlich“, betonte Professor Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP). „Daher muss ein verantwortungsvoller Umgang mit UV-Strahlung bereits bei den Kleinsten beginnen.“ Der Hauptrisikofaktor für das Entstehen von Hautkrebs ist die ultraviolette (UV-) Strahlung. Jährlich erkranken deutschlandweit etwa 251.000 Menschen neu an Hautkrebs - Tendenz steigend. Immer häufiger trifft die Diagnose auch Jüngere. 

Weitere Informationen

Den lesenswerten Testbericht gibt es im aktuellen ÖKO-TEST-Magazin Juni 2015

Weitere Informationen bieten die kostenlosen Ratgeber und Faltblätter der Deutschen Krebshilfe.

UV-Schutztipps für Kinder und Jugendliche

Vermeidung starker UV-Bestrahlung

  • Babys im ersten Lebensjahr nicht der direkten Sonne aussetzen.
  • Sonnenbrand stets vermeiden!
  • In der Mittagszeit zwischen 11 und 16 Uhr im Schatten aufhalten.
  • Bei Aktivitäten im Freien auf den UV-Index achten
  • Solarien sind für Kinder und Jugendliche tabu.

Sonnengerechte Kleidung

  • Textiler Sonnenschutz besteht aus: dicht gewebten T-Shirts oder Hemden, Tuch, Kappe oder Hut mit Schirm und Nackenschutz sowie Schuhen, die den Fußrücken schützen. Bei Sonnenschutzkleidung auf die Kennzeichnung achten: UV-Protection-Faktor UPF 30 oder Prüfsiegel „UV-Standard 801“.
  • Sonnenbrille tragen. Einen geeigneten UV-Schutz bietet die Kennzeichnung DIN E 836 mit dem Standard „UV-400“.

Sonnenschutzmittel

  • Unbekleidete Hautpartien von Kindern mit Sonnenschutzmitteln eincremen.
  • Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor LFS 30 benutzen, die einen UVA- und UVB-Schutz bieten und keine Duftstoffe enthalten.
  • Vor dem Sonnenaufenthalt Sonnencreme dick und gleichmäßig auftragen und besonders auf die „Sonnenterassen“ des Körpers achten: Nase, Ohren, Lippen, Schultern und Fußrücken.
  • Eincremen nach zwei Stunden wiederholen, nach dem Baden ebenfalls.

Quellen:
ÖKO-TEST - www.oekotest.de
Stiftung Deutsche Krebshilfe - www.krebshilfe.de

Bild: cleankids

Weitere Artikel zum Thema

Rücknahme: TEDi nimmt „Foam Modelliermasse“ zurück

Rücknahme: TEDi nimmt „Foam Modelliermasse“ zurück

Das TEDi-Qualitätsmanagement informiert über die Rücknahme der „Foam Modelliermasse“ des Lieferanten „High5 Products“. Zuvor hatten Produkttests des WDR..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse