CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2014   |   Ernährung - Produkttests

Fertig Pommes frites: 10 von 11 Proben enthielten Pestizide

Um das Keimen von Kartoffeln zu verhindern, bedienen sich Kartoffelproduzenten gerne chemischer Keimhemmungsmittel. Rückstände können sich auch in industriell verarbeiteten Produkten wie Pommes wieder finden. Ergebnis: In 10 von 11 getesteten Pommesproben wurden chemische Rückstände gefunden.

Fertig Pommes frites: 10 von 11 Proben enthielten Pestizide

Chemische Keimhemmungsmittel in Pommes frites

Bereits letztes Jahr untersuchten die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer OÖ Speisekartoffel aus dem Supermarkt auf ihren Gehalt an Keimhemmungsmittel und wurden bei 11 von 14 Proben fündig – auch in „Pro Planet“ Kartoffel, die speziell mit dem Verzicht des Einsatzes chemischer Keimhemmungsmittel werben. Heuer gingen die Konsumentenschützer der Frage nach in wieweit Keimbehandlungsmittel auch in verarbeitete Produkte übergehen.

Dazu wurden insgesamt 11 Proben Pommes frites unterschiedlicher Hersteller gekauft und anschließend von der Lebensmittelversuchsansalt in Klosterneuburg auf die Keimhemmungsmittel Chlorpropham und Maleinsäurehydrazid untersucht.

  • Chlorpropham
    ist ein Pestizid, das im Kartoffelanbau nach der Ernte als Keimhemmungsmittel eingesetzt wird. Der chemische Wirkstoff wird bei der Lagerung von Kartoffeln vernebelt, um die Keimbildung der Knollen zu verhindern und somit ihre Lagerfähigkeit zu erhöhen. Der Hauptanteil des Wirkstoffs bleibt zwar in der Schale, dennoch werden Rückstände auch in gekochten Erdäpfeln, im Kochwasser und in industriell verarbeiteten Produkten wie Chips oder Pommes gefunden.
  • Maleinsäurehydrazid
    ist erst seit 2010 zugelassen und giftiger als Chlorpropham. Dieses Pestizid wird auf dem Feld aufgebracht, von der Kartoffelpflanze aufgenommen und in die Knollen transportiert. Da hilft auch kein Waschen oder Schälen.

Ergebnis:
Rückstände von Keimhemmungsmitteln wurden in 10 von 11 getesteten Proben gefunden. Zulässige Höchstwerte für Pommes gibt es nicht. Nimmt man die zulässigen Höchstwerte für Kartoffel wurde der Grenzwert von diesen Substanzen bei keiner Proben überschritten. „Wer Pommes pestizidfrei bevorzugt, sollte auf solche aus biologischem Anbau zurückgreifen“ rät Dr. Georg Rathwallner. „Im Biolandbau sind Chlorpropham, Maleinsäurehydrazid und andere chemisch-synthetischen Pestizide verboten“.


pdf-ico

Testergebnisse im Einzelnen >>


 

Die Testergebnisse finden Sie auch online unter www.ooe.konsumentenschutz.at

Quelle: Arbeiterkammer Oberösterreich


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse