CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.4.2016   |   Gesundheit

ADHS: Mädchen haben später erhöhtes Risiko für Übergewicht

Mädchen, die in ihrer Kindheit eine Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung zeigen, haben als Erwachsene im Vergleich zu anderen Frauen ohne ADHS ein doppelt so hohes Risiko für Übergewicht. Dies gilt aber nicht für Männer. Diesen Schluss ziehen amerikanische Forscher in einer aktuellen Studie der Mayo-Klinik.

kid-1241817_960_720

Die Langzeit-Studie beobachtete die Gewichtszunahme bei Jungen und Mädchen, bei denen als Kinder ADHS diagnostiziert worden waren. Es stellte sich heraus, dass das Risiko für Übergewicht bei weiblichen Patienten unabhängig von der medikamentösen Behandlung von ADHS erhöht war.

Die Forschungsarbeit wurde in „Mayo Clinic Proceedings“ veröffentlicht. Die Experten verfolgten die Entwicklung von 336 Jungen und Mädchen mit ADHS sowie 665 gleichaltrigen Kindern ohne ADHS, die zwischen 1976-2010 in der Mayo-Klinik behandelt wurden.

Dr. Seemar Kumar von der der Mayo-Klinik sagte, die Studie lege nahe, dass Mädchen als Kinder beraten werden sollten, wenn sie die Diagnose ADHS erhalten, um zu verhindern, dass sie dick werden. Sie sollten Informationen zu einer gesunden Ernährung erhalten und zu einem aktiven Lebensstil. Ärzte sollten demnach auch mehr auf die Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen mit ADHS achten.

Eine Studie im Jahr 2015 zeigte große Unterschiede zwischen den Geschlechtern, z.B. dabei, wie schnell ADHS diagnostiziert wird. Eine weitere wissenschaftliche Arbeit im Jahr 2012 wies darauf hin, dass die Schwere der Symptome zwischen Jungen und Mädchen in verschiedenen Altersstufen stark abweichen kann.

Bei Jungen wird ADHS oft durch Hyperaktivität charakterisiert, während bei Mädchen leichte Ablenkbarkeit und ähnliche Symptome wie bei einer Depression leicht zu Fehldiagnosen führen können. Mädchen mit ADHS erhalten deshalb oft keine oder erst spät eine Behandlung, was den Verlauf der Erkrankung negativ beeinflussen kann.

Quelle: UPI, Mayo Clinic, Mayo Clinic Proceedings


Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse