CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.10.2015   |   Produkttests

ÖKO-TEST Gummistiefel für Erwachsene – Giftschuhe aus der chemischen Trickkiste

Egal, ob die Stiefel aus China oder aus anderen Ländern wie Indonesien, Frankreich, Italien oder Portugal stammen, die Testurteile lauten für alle „ungenügend“ oder „mangelhaft

Gummistiefel sollte man nur im Notfall anziehen. Das ist die Empfehlung des ÖKO-TEST-Magazins, das für die aktuelle November-Ausgabe 16 Modelle ins Labor geschickt hat. Die Schuhe sind oft sehr stark mit Weichmachern und anderen Schadstoffen belastet. Zwei überschreiten sogar die neuen EUGrenzwerte für PAK, die ab Ende Dezember gelten. Selbst Stiefel aus Naturkautschuk fallen im Test durch.

Katastrophale Testergebnisse für Gummistiefel: Alle sind entweder „ungenügend“ oder „mangelhaft“ - Bild: ÖKO-TEST

Katastrophale Testergebnisse für Gummistiefel: Alle sind entweder „ungenügend“ oder „mangelhaft“ - Bild: ÖKO-TEST

Egal, ob die Stiefel aus China oder aus anderen Ländern wie Indonesien, Frankreich, Italien oder Portugal stammen, die Testurteile lauten für alle „ungenügend“ oder „mangelhaft“. Anscheinend sind Produkteigenschaften wie Elastizität und Wasserdichtigkeit nur zu realisieren, wenn jede Menge Chemikalien eingesetzt werden. So stecken in jedem getesteten Stiefel polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Manche dieser Schadstoffe, die über die Haut aufgenommen werden können, gelten als krebserzeugend oder erbgut- bzw. fortpflanzungsgefährdend.

Ab dem 27. Dezember gibt es in der Europäischen Union Grenzwerte für acht dieser Stoffe. Zwei Modelle im Test dürften, kämen sie dann neu auf den Markt, nicht mehr im Regal liegen.

Neben PAK weisen manche Modelle noch Weichmacher und Ersatzweichmacher auf. Phthalat-Weichmacher stehen in Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken. Dazu kommt, dass Phthalate in der Umwelt kaum abgebaut werden. Aber auch giftige Farben, zinnorganische Verbindungen sowie halogen- und phosphororganische Flammschutzmittel sind ein Thema – allesamt für den Menschen gesundheitsbedenklich. Selbst Naturkautschuk-Stiefel sind keine Alternative, weil sie teilweise Nitrosamine enthalten, welche schon in den kleinsten Mengen krebsauslösend sind.

infoÖKO-TEST empfiehlt daher, Gummistiefel wirklich nur im Notfall anzuziehen. Keinesfalls sollte man barfuß sein oder mit nackten Waden hineinschlüpfen, sondern möglichst viel Stoff zwischen Stiefel und Haut bringen.

Anzeige - Das ÖKO-TEST-Magazin November 2015 gibt es seit dem 30. Oktober 2015 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse