CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.9.2015   |   Ernährung

Beim Essen sollten Eltern keinen Druck auf Kinder ausüben

Weder die Aufforderung, mehr zu essen, noch der Versuch, die Nahrungsmenge einzuschränken, hilft Kindern ein normales Gewicht zu behalten oder zu bekommen. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Forscher in einer in „Pediatrics“ veröffentlichten Studie.

kindessenDemnach tendieren Eltern von übergewichtigen Kindern eher dazu, bei ihren Kindern die Speisen einzuschränken, während Mütter und Väter von normalgewichtigen Kindern häufig ihre Kinder auffordern, einen Nachschlag zu nehmen.

"Vergangene Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass das Ausüben von Druck auf Kinder beim Essen ungewollte Effekte haben kann. Der Zwang kann dazu führen, dass ein Kind übergewichtig oder fettleibig wird oder ungesundes Essverhalten entwickelt, wie z.B. „Fressanfälle“, erklärte Prof. Jerica Berge von der Medical School der Universität in Minnesota in Minneapolis. Fettleibigkeit ist bei Kindern auch mit einer Reihe von gesundheitlichen Problemen verbunden, einschließlich Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen.

Die Wissenschaftler analysierten die Ergebnisse von zwei Studien aus dem Jahr 2010, die sich mit der Ernährung von Kindern befassten. Es nahmen daran mehr als 2.100 Jugendliche mit einem Durchschnittsalter von 14 Jahren teil sowie 3.252 Elternteile - 63% davon waren Mütter (Durchschnittsalter 43 Jahre).

Kinder sollten ein gesundes Sättigungsgefühl entwickeln können

Eltern, die Druck auf ihre Kinder ausüben, damit diese mehr oder weniger Nahrung zu sich nehmen, riskieren, dass Kinder nicht selbst herausfinden können, wie viel sie essen wollen. "Vielen Eltern ist möglicherweise nicht bewusst, dass ihre Bemühungen, das Essverhalten ihres Kindes zu steuern, dessen Fähigkeit, die Nahrungsmenge mithilfe des eigenen Hunger- und Sättigungsgefühls zu regulieren, schaden", sagte sie.

Gesunde Angebote machen

"Es ist hilfreich, wenn Eltern eine Vielzahl an gesunden Nahrungsmitteln, wir z.B. Obst, in der Wohnung oder auf dem Tisch anbieten, und dann das Kind selbst entscheiden lassen, wie viel es davon nimmt. Eltern sollten empfehlenswerte Nahrungsmittel auch immer wieder zur Verfügung stellen, weil es zahlreiche Versuche bei einigen Lebensmitteln braucht, bevor ein Kind sie konsumiert."

Wenn Eltern sich Sorgen machen, dass ihr Kind zu viel oder zu wenig isst, sollten sie sich an ihren Kinder- und Jugendarzt wenden.

Quelle: medicalXpress, Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Vorsicht bei schwarzen Smoothies: Aktivkohle kann Wirksamkeit der Anti-Babypille beeinträchtigen

Vorsicht bei schwarzen Smoothies: Aktivkohle kann Wirksamkeit der Anti-Babypille beeinträchtigen

Viele Menschen nutzen die Fastenzeit um abzunehmen und den Körper zu „entgiften“. Ein gängiger Trend sind schwarze Smoothies mit Aktivkohle. Aber Vorsicht: Arzneimittel mit..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse